760_0900_122183_Erhard.jpg
Viele Jahrzehnte prägte Reinhold Erhard das Vereinsleben der Pforzheimer Schützengesellschaft mit.  Foto: Herholz 

SG Pforzheim: Abschied vom Oberschützenmeister

Pforzheim. Die jüngere Geschichte der Schützengesellschaft von 1450 Pforzheim ist eng mit dem Namen Reinhold Erhard verbunden. Im Mai feierte er noch seinen 92. Geburtstag, jetzt ist er gestorben.

Reinhold Erhard trat dem Verein 1968 bei. Bereits 1970 wurde er in den Vorstand gewählt, war viele Jahre Protokollführer, ab 1973 zudem Oberschützenmeister. In seiner Amtszeit wurden die finanziellen Belastungen, die durch den den Bau des Landesleistungszentrums am Kirschenpfad entstanden waren, zügig abgebaut.

Die folgenden Jahre waren geprägt von Großveranstaltungen wie dem 525-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 1975 sowie hochrangigen Schießsportveranstaltungen. Zudem gab es neue Aufgaben. Reinhold Erhard wurde Mitglied im Kreisvorstand und im Ehrenrat des Badischen Sportschützenverbandes (später Schlichtungsausschuss), wo er bis zuletzt Mitglied war.

Zahlreiche Ehrungen waren Lohn für die ehrenamtliche Arbeit: Ehren-Oberschützenmeister und Ehrenmitglied der SG Pforzheim, die goldene Ehrennadel mit Smaragd des Schützenkreises, Ehrenmitgliedschaft im badischen Verband, dazu der „Greif“-Verdienstwappen in Gold, außerdem das Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Schützenverbandes und die Ehrenamts-Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.