760_0900_127556_Tim_Ganz_1.jpg
Auch Tim Ganz steht mittlerweile bei der SG auf der Verletztenliste. Archiv foto: Becker 

SG Pforzheim/Eutingen: Noch ein Schritt zum perfekten Ligapokal

Pforzheim. Mit sechs Siegen, bei sechs Auftritten spielt Handball-Drittligist SG Pforzheim/Eutingen bisher einen optimalen Ligapokal. Am Samstag wollen die Eutinger die Überbrückungsrunde mit einem Erfolg beim TSV Blaustein auch perfekt abschließen.

Keine Frage, dass die Mannen von Alexander Lipps auch in die Begegnung in der Lixsporthalle als Favorit gehen, ein Selbstläufer wird der Auftritt im Alb-Donau-Kreis aber nicht, denn die Eutinger werden zum Schluss der Saison doch noch einmal richtig von Verletzungen geplagt. Zu den Langzeitverletzten Jan Wörner und Manuel Mönch, der damit um das nach 17 Spielrunden mehr als verdiente Abschiedsspiel in einem Pflichtspiel kommt, haben sich nun auch noch Keeper Bastian Rutschmann, Tim Ganz und Ingo Catak gesellt. Und auch hinter dem Auflaufen von Nico Schöttle steht noch ein Fragezeichen.

Aber Alexander Lipps weiß, dass er einen großen Kader hat und sich die bereits in den letzten Spielen zum Einsatz gekommenen Ergänzungsspieler nahtlos einreihten. Im Tor kann er sich auf Keeper Adam Studentkowski verlassen, der am Samstag zusammen mit Benjamin Löckel das Gespann bildet.

Den Gegner aus dem Alb-Donau-Kreis kennt man schon aus Oberligazeiten gut. 2019 schnappten die Württemberger den Eutingern den Aufstieg weg, von daher hat man noch eine Rechnung offen. Blaustein ist aber in der 3. Liga nie richtig angekommen. Zweimal verdankte man den Klassenerhalt auch dem Saisonabbruch. Im Ligapokal überraschte das Team nun aber mit zwei Auswärtssiegen bei der SG Leutershausen und der HG Oftersheim/Schwetzingen. Spielertrainer Marco Behr, der mit Neuhausen schon in der 1. Bundesliga auflief, die Rückraumspieler Patrick Rapp und Krisztian Galli sowie Philipp Frey als Siebenmeterschütze gelten als Blausteins Stützen.