nach oben
Großer Rückhalt: SG-Torhüter Ricardo Petruzzi. Foto: Pz-Archiv/Becker
Großer Rückhalt: SG-Torhüter Ricardo Petruzzi. Foto: Pz-Archiv/Becker
20.03.2016

SG Pforzheim/Eutingen lässt beim 29:19-Erfolg in Heidelsheim nichts anbrennen

Heidelsheim/Pforzheim. Die SG Pforzheim/Eutingen behält nach dem 29:19 (14:11)-Erfolg bei der SG Heidelsheim/Helmsheim Platz zwei in der Handball-Oberliga im Visier. Erfreulich ist der Erfolg auch deshalb, weil die Goldstädter drei kurzfristige Ausfälle hatten. Neben den erkrankten Sandro Münch und Philipp Schückle musste nach dem Warmmachen auch Drasko Mrvaljevic mit Schulterproblemen passen.

In der anfangs offenen Partie setzten sich die Pforzheimer nach dem 6:6-Zwischenstand über 8:6 und 12:9 zur 14:11-Pausenführung ab. Direkt nach dem Seitenwechsel dann die Vorentscheidung, als das Team von Trainer Alexander Lipps schnell auf 19:12 davon zog und den Vorsprung nicht mehr aus der Hand gab. „Es war von Beginn an eine sehr gute Leistung, auch wenn wir uns vor der Pause nicht immer belohnt haben“, freute sich Lipps über den Auftritt der Mannschaft, die sich ein Gesamtlob verdiente.

Auffällig agierten vor allem zwei Spieler: Manuel Mönch unterstrich mit zehn Toren einmal mehr seine Qualitäten aus dem Rückraum und der siebenfache Torschütze Jan Strehlau war „überall präsent“, wie es sein Trainer ausdrückte. Auch die Abwehr stand und Ricardo Petruzzi, der nach 25 Minuten zwischen die Pfosten ging, war an diesem Abend kaum zu bezwingen.

Jetzt wird Lipps seinen Spielern über die Osterfeiertage freigeben, ehe das Team voll konzentriert den Saisonendspurt in Angriff nehmen will. ok

SG Pforzheim/Eutingen: Andreev, R. Petruzzi – Müller, Hohnerlein, Gallus, Blum, Broschwitz 3, Mönch 10, Hufnagel, Strehlau 7, Seganfreddo 4/2, M. Lupus 5