nach oben
Die SG Pforzheim/Eutingen hofft, sich gegen das Perspektivteam von Erstbundesligist Balingen/Weilstetten durchsetzen zu können. Foto: Hennrich
Die SG Pforzheim/Eutingen hofft, sich gegen das Perspektivteam von Erstbundesligist Balingen/Weilstetten durchsetzen zu können. Foto: Hennrich
07.10.2016

SG Pforzheim/Eutingen unter Zugzwang - HSG TB/TG 88 ohne Trainer

Pforzheim. Für den Handball-Drittligisten SG Pforzheim/Eutingen steht am Samstagabend in der Bertha-Benz-Halle gegen die Perspektivmannschaft von Erstbundesligist Balingen/Weilstetten eine richtungsweisende Partie an. Nach 3:5 Zählern aus den ersten vier Begegnungen sind die Mannen um Manuel Mönch umso mehr in Zugzwang, zumal danach mit den Spielen gegen Fürstenfeldbruck und dem Lokalderby gegen die TGS Pforzheim zwei weitere Partien gegen Spitzenteams folgen. Anwurf ist heute zur gewohnten Zeit um 20 Uhr.

Im Vorspiel stehen sich ab 17.30 Uhr die SG Pforzheim/Eutingen II und der TV Bretten im Badenliga-Derby gegenüber. Und ab 15.30 Uhr versucht in der Badenliga der Frauen Aufsteiger SG Pforzheim/Eutingen gegen die TG Heddesheim die ersten Punkte unter Dach und Fach zu bringen.

In einer Begegnung der 3. Bundesliga der Frauen setzt sich ebenfalls Samstagabend ab 18 Uhr in der Fritz-Erler-Halle die HSG TB/TG 88 Pforzheim mit der BBM Bietigheim II auseinander. Da die Pforzheimerinnen nach wie vor ohne Trainer und ohne die beiden mazedonischen Neuerwerbungen ran müssen, hofft man vermehrt auf die Unterstützung von den Rängen.