nach oben
Mit 20:23 hat die SG Pforzheim/Eutingen das Halbfinale im deutschen Amateurpokal gegen die HSG Kleenheim verloren. 
Mit 20:23 hat die SG Pforzheim/Eutingen das Halbfinale im deutschen Amateurpokal gegen die HSG Kleenheim verloren.  © PZ-Archiv
21.03.2015

SG Pforzheim/Eutingen verpasst den Sprung ins Finale des Amateurpokals

20:23 – diese Zahlen stehen nicht nur für ein Handball-Ergebnis, sie stehen für das Ende einer großen Anstrengung und eines Traums. Samstag, 20 Uhr. In der Konrad-Adenauer-Halle hoffen die Fans des Handball-Oberligisten SG Pforzheim/Eutingen auf einen Sieg gegen den hessischen Oberligisten HSG Kleenheim. Ein Sieg im Halbfinale der deutschen Amateurpokal-Meisterschaft und die SG hätte Pforzheimer Handballgeschichte geschrieben. Am Ende fehlten vier Tore zum Sieg.

Mit 23:20 behielt HSG Kleenheim die Oberhand und kann nun den Mannschaftsbus für die Fahrt zum Final-Four-Turnier der Profis in Hamburg bestellen. Am 10. Mai findet dort das Finale des Amateurpokals statt. Und durch den Halbfinalsieg hat die HSG schon jetzt die Teilnahme am DHB-Pokal sicher. Beides ist der SG Pforzheim/Eutingen entgangen.

An der lautstarken Unterstützung der Pforzheimer Handballfans lag es nicht, dass die SG die Kleenheimer davonziehen lassen musste. Hängende Köpfe bei den Spielern und den Zuschauern werden wohl in den nächsten Tagen dem Wissen um eine großartige Leistung der heimischen Handballer weichen. Als Sieger des Nordbadischen Verbands-Pokals und mit Erfolgen gegen Willstätt, Waiblingen, Auerbach und München-Allach im Viertelfinale hatte sich die SG ins Halbfinale gekämpft. Erst Hessen-Pokal-Sieger HSG Kleenheim, Tabellenfünfter der Oberliga Hessen, markierte die Endstation dieser Erfolgsgeschichte.

Das Amateurfinale hätte eine Kompensation des wohl nicht mehr machbaren Aufstiegs sein können. Auf jeden Fall hätten die Jungs von SG-Trainer Alexander Lipps den ganz großen Auftritt in Hamburg gehabt. Vorbei. Schwamm drüber. Jetzt heißt es in der Oberliga noch ein paar gute Spiele zu zeigen und in der nächsten Saison wieder voll anzugreifen.