nach oben
SG-Keeper Mile Matijevic ist ein starker Rückhalt im Team der SG Pforzheim/Eutingen.   Becker, PZ- Archiv
SG-Keeper Mile Matijevic ist ein starker Rückhalt im Team der SG Pforzheim/Eutingen. Becker, PZ- Archiv
07.12.2017

SG Pforzheim/Eutingen will Erfolgserlebnis gegen alten Rivalen Söflingen

Mit dem Heimspiel gegen den alten Rivalen TSG Söflingen schließt die SG Pforzheim/ Eutingen am Samstag zur gewohnten Anwurfzeit um 20.00 Uhr in der Bertha-Benz-Halle die Vorrunde der Saison 2017/2018 ab, die mit 18:10-Punkten bisher nicht ganz dem entspricht, was sich die Eutinger zu Beginn der Runde vorgenommen hatten.

Weil in der Oberliga Baden-Württemberg in dieser Saison aber bisher noch kein Überflieger zu entdecken war und der derzeitige Tabellenführer TVS Baden-Baden auch bereits mit acht Minuspunkten belastet ist, liegen die Pforzheimer noch ganz gute im Rennen.

60 Minuten Leistung bringen

Voraussetzung, dass das Saisonziel, ganz oben mitzumischen, im Verlauf der Rückrunde noch realisiert werden kann, sind im Samstagsspiel zwei Punkte. Das wird im Spiel gegen den alten Widerpart aus Ulm sicher nicht einfach werden. Unabdingbar für einen Heimsieg ist – diese Forderung wiederholt sich Woche für Woche – dass die Eutinger ihre volle Leistung endlich einmal über die gesamten 60 Minuten Spielzeit abrufen können. Auch beim Sieg in Blaustein ließen sich Sandro Münch und seine Mitstreiter nach einer 21:16-Führung in der 40. Minute das Spiel noch aus der der Hand nehmen.

Es spricht allerdings auch für die Schützlinge von Trainer Alexander Lipps, dass sie nach dem 22:22-Remis die Kraft und den Willen besaßen, die Begegnung mit 7:1-Toren in Folge noch einmal zurechtzubiegen.

Gefallen haben dürfte dem SG-Coach in Blaustein auch, dass sich fast alles seiner Feldspieler in die Torschützenliste eingetragen haben.

Mit der TSG Söflingen stellt sich ein alter Wegbegleiter vor, mit dem sich die Pforzheimer sowohl früher in der Regionalliga als auch danach in der Oberliga Baden-Württemberg zumeist heiße und auch schicksalsträchtige Kopf-an-Kopf-Duelle lieferten. Wie die Pforzheimer suchen auch die Ulmer den Weg zurück in die 3. Liga, wobei die Chancen auf einen Aufstieg bei den derzeitigen 12:16-Punkten für diese Runde wohl auch schon wieder vertan sind. Dreh- und Angelpunkt im Spiel der TSG ist vor allem Simon Dürrner. Den jüngeren der Dürrner-Brüder in den Griff zu bekommen, wird am Samstag der Schlüssel für zwei wichtige Punkte für die Eutinger sein.

Die Frauen von BW-Oberligist TG Pforzheim sind am Wochenende spielfrei, haben aber am 16. Dezember bei Donzdorf/Geislingen noch ein Spiel zu bestreiten.