nach oben

SG Pforzheim/Eutingen

Großen Durchsetzungswillen zeigte Manuel Mönch (rechts) als Einwechselspieler, der krankheitsbedingt unter der Woche nicht trainieren konnte.  Becker
Großen Durchsetzungswillen zeigte Manuel Mönch (rechts) als Einwechselspieler, der krankheitsbedingt unter der Woche nicht trainieren konnte. Becker
Die SG-Abwehr um Tom Schlögl, Ingo Catak, Max Lupus und Mile Matijevic (von links) hatte die Gäste aus Steißlingen weitestgehend im Griff.
Die SG-Abwehr um Tom Schlögl, Ingo Catak, Max Lupus und Mile Matijevic (von links) hatte die Gäste aus Steißlingen weitestgehend im Griff.
25.03.2018

SG trotzt allen Widrigkeiten: Abwehr und Torhüter überragend

Mit einem deutlichen 7:2-Sieg beim TSV Maulbronn bleibt der FV Niefern II in der Fußball-Kreisklasse B1 Pforzheim in Lauerstellung. Weiterhin souverän an der Tabellenspitze behauptet sich der TuS Bilfingen II nach einem souveränen 4:0-Heimsieg gegen den 1. FC Nußbaum II. Der zweitplatzierte Türkische SV Mühlacker ließ hingegen beim 1:1 gegen den TSV Wurmberg-Neubärental II Federn. Die Bilfinger Reserve hat mit 42 Punkten derzeit vier Punkte Vorsprung auf die Türken aus der Senderstadt. Und den Abstand kann der TuS sogar noch weiter ausbauen, da das Team erst 15 Spiele bestritten hat. Mühlacker hat dagegen schon 17 Partien absolviert.

Nach einer mitreißenden und packenden Partie hat die SG Pforzheim/Eutingen ihre kleine Negativserie nach zwei Niederlagen gestoppt und mit dem 29:24 (13:12) gegen den zuletzt starken Aufsteiger TuS Steißlingen ihren Anspruch auf einen Spitzenplatz in der Handball-Oberliga untermauert. Dabei trotzte das Team von Alexander Lipps einmal mehr allen Widrigkeiten. „Die Jungs haben sich selbst aus dem Sumpf gezogen. Das war eine Frage des Willens“, hatte der Trainer am Ende ein dickes Kompliment für das Team parat.

Schlüssel zum Erfolg

Personell musste die SG einmal mehr Rückschläge verdauen. Zum langzeitverletzten Torjäger Sandro Münch gesellte sich mit Nicolai Gerstner ein weiterer Rückraumspieler, der kranke Manuel Mönch hatte unter der Woche nicht trainieren können, meldete sich zum Glück aber kurzzeitig zurück: Seine fünf Treffer als Einwechselspieler waren einer der Schlüssel zum Erfolg. Dass sich mit Nik Kusch und Arne Wohlfarth zwei Nachwuchsspieler unter der Woche im Training gegenseitig ausgeknockt hatten, machte die Pforzheimer Aufgabe nicht einfacher. Und dann sah auch noch Kreisläufer Jan Strehlau früh die Rote Karte (11. Minute) – er wurde Opfer einer windigen Einlage von Steißlingens Lennart Sieck. Der versuchte weiter, mit schauspielreifen Einlagen seinen Gegnern Strafen anzuhängen. Vielleicht sollte dem jungen Mann jemand sagen, dass die Oscars 2018 schon vergeben sind.

Grundlage des Pforzheimer Erfolges waren über weite Strecken die Abwehrleistung und ein überragender Mile Matijevic im Tor, der seinen ebenfalls starken TuS-Kollegen Leon Sieck noch ausstach. Absetzen konnten sich die Pforzheimer aber lange nicht. Nach der 13:12-Pausenführung hielt vor allem Julian Broschwitz mit fünf herrlichen Toren sein Team bis zum 18:18 im Rennen – danach holte er auch noch den Siebenmeter zum 19:19 heraus. Nein, im Pausentee sei nichts gewesen, versicherte der junge SG-Spielmacher. Vielmehr habe die Ansprache des Trainers gegriffen.

Die Führung zum 20:19 erzielte dann Keeper Matijevic, als er ins leere gegnerische Tor traf. Danach war eine aggressive Abwehrarbeit entscheidend. „Das war einfach besser als in den Spielen davor“, freute sich Broschwitz auch darüber, dass sein Team bei offener Manndeckung in den letzten Minuten der Partie den Erfolg locker nach Hause brachte.