nach oben
Große Sprünge werden der SG Pforzheim/Eutingen II mit Alexander Bossert auch in der neuen Saison zugetraut.   Hennrich/PZ-Archiv
Große Sprünge werden der SG Pforzheim/Eutingen II mit Alexander Bossert auch in der neuen Saison zugetraut. Hennrich/PZ-Archiv
14.09.2016

SG-Reserve als Sprungbrett, großer Umbruch beim TV Bretten

Pforzheim. In der Badenliga der Männer wird der Handballkreis Pforzheim in dieser Runde von der SG Pforzheim/Eutingen II und dem TV Bretten (nach dessen einjährigem Intermezzo in der Oberliga) vertreten.

Der Fokus liegt für die SG Pforzheim/Eutingen II, wie seit Jahren bereits, auf der Weiterentwicklung der jungen Spieler. Hierfür sieht der Verein die Zugehörigkeit zur Badenliga als wichtige Grundlage. Um die Ziele zu erreichen, braucht man im Team auch gestandene Spieler, die die Führung übernehmen müssen und an denen sich die jungen Spieler orientieren können. Das Saisonziel Klassenerhalt dürfte nach den Vorstellungen der letzten Jahre allerdings ziemlich tief gestapelt sein.

Unterstützt wird Trainer Carsten Lipps künftig von Matthias Cullmann als neuem Co-Trainer, Neuzugänge im Team sind Niko Gerwig (HC Neuenbürg), Chris Wark und Fabian Hurst aus dem eigenen Talentstall. Nicht mehr zur Verfügung stehen Raphael Blum (Ziel unbekannt), David Krypczyk (SG Heidelsheim/Helmsheim), Carlo Petruzzi, Valliere Kirschner und Steffen Kufahl, die alle drei berufsbedingt pausieren.

Trotz einer ganz ordentlichen Saison konnte sich der TV Bretten in der Oberliga den Klassenerhalt nicht sichern. Richtig erwischt hat es die Melanchthonstädter aber erst zum Rundenende, als sogar kurzfristig über eine Abmeldung der Mannschaft nachgedacht wurde. In der Folge gab es einen starken Aderlass. Neben Trainer Sandro Catak verabschiedeten sich auch die Keeper Florian Eitel und Pascal Fuchs sowie die Feldspieler Philipp Ast, Kai Rudolf, Ingo Catak, Ilja Bourlakin, Daniel Schunk und Kevin Langjahr. Richten soll es nun auf der Trainerbank mit Sebastian Eigl ein Brettener Eigengewächs. Neben dem verbliebenen Häuflein der Aufrechten stehen ihm hierfür die Neuzugänge Nils Pollmer, Dominik Junker, Tim Knodel (alle SG Heidelsheim/Helmsheim), die Torhüter Findan Krettek und Tolga Celik (beide HSG Pforzheim), Tobias Haug (TSV Knittlingen) und Marvin Schiffel (eigene Jugend) zur Verfügung. Das gesteckte Ziel, mit der neu formierten Riege junger, hungriger Spieler in der Badenliga mitzumischen und sich dort im Mittelfeld zu etablieren, darf als mutig und optimistisch bezeichnet werden.