760_0900_95973_Gera.jpg
Freuen sich über einen gelungenen Test: Die SSG-Schwimmer Henry Steinberg, Petra Steinberg und Raphael Rees (von links). Foto: Privat

SSG-Masters-Schwimmer sammeln fleißig Medaillen in Gera

Gera. Mit drei Schwimmern hat die SSG Pforzheim die badischen Farben bei den 23. Internationalen Gera-Masters im thüringischen Gera vertreten. Teilnehmer aus sieben Ländern traten bei dem beliebten Schwimmereignis auf der 50-Meter-Bahn in einer der schönsten Schwimmhallen Deutschlands an, darunter Teilnehmer aus Russland, Tschechien und dem Libanon.

Bemerkenswert war aber vor allem eine 23-köpfige ägyptische Mannschaft, die die Bedingungen in Gera zu schätzen weiß und Jahr für Jahr nur für diesen Wettkampf anreist.

Auch für die Pforzheimer hat sich die Anreise bezahlt gemacht. Der Wettkampf wurde genutzt, um unter exzellenten äußeren Bedingungen bei elektronischer Zeitnahme einmal ungewöhnlich Strecken zu testen. Jeder der Schwimmer aus Pforzheim schwamm dabei Strecken, die er oder sie schon seit Jahren nicht mehr geschwommen ist. Zu nennen sind dabei unter anderem 200 m Rücken und 200 m Lagen, die sowohl Petra Steinberg als auch Raphael Rees absolvierten. Das Ergebnis waren viele neue Erkenntnisse, aber auch eine stolze Sammlung Edelmetall: Raphael Rees (AK 25) holte Gold über 400m Freistil und 200m Rücken, Petra Steinberg (AK 55) gewann Silber über 100 m Rücken sowie Bronze über 200m Lagen und 200m Rücken. Henry Steinberg (AK 25) sicherte sich Bronze über 100m Freistil.