nach oben
04.02.2016

SSG Pforzheim-Schwimmer holen bei Mammutveranstaltung Medaillen

Pforzheim. Mit 401 Aktiven aus 54 Vereinen und insgesamt über 700 Einzelstarts sind die baden-württembergischen Meisterschaften auf den langen Strecken eine Mammutveranstaltung gewesen. Im Freiburger Westbad waren unter anderem fünf Schwimmer der SSG Pforzheim im Einsatz. Erfolge gab es für die SSG zudem einmal mehr in der Badenliga.

Zwei von drei Medaillen brachte Isabell Litvinov aus Freiburg mit nach Pforzheim. Über 800 Meter Freistil schlug sie nach 9:46,47 Minuten als Zweite an und lag nur knapp drei Sekunden hinter der Siegerin. Die Zeit von 18:40,67 Minuten über die 1500 Meter reichte Isabell Litvinov in ihrer Altersklasse ebenfalls für Silber, in der offenen Wertung zudem für Platz sechs. Bei den Juniorinnen gewann Elena Lutz mit 10:10,64 Minuten über 800 Meter Freistil Bronze.

Mit 5:09,49 Minuten verpasste Leo Koch bei der männlichen B-Jugend den Sprung aufs Podest über die 400 Meter Lagenstrecke um nur drei Zehntel Sekunden. Mit persönlicher Bestzeit von 5:40,81 Minuten holte Nina Sachoran bei der A-Jugend über 400 Meter Lagen Platz sechs. Zudem vertrat Lennard Lutz, der über 400 Meter Lagen und über 1500 Meter Freistil startete, die SSG.

Frauen-Team klar verbessert

In der Badenliga konnten die SSG-Frauen ihr Vorjahrsergebnis deutlich übertreffen: Mit 12.539 Punkten belegten sie wieder Platz zwei. Im baden-württembergischen Fernvergleich stellen die von Sandra Storch trainierten Pforzheimerinnen das drittbeste unter 20 Teams. Erfolgreichste Punktesammlerin war Nina Sachoran (4 Starts/2124 Zähler) gefolgt von Lena Helmerich (4/1899) und Isabella Prehn (4/1785). Zum Team zählten auch Isabell Litvinov, Anne Helmerich und Maren Hauler sowie erstmals Maja Falkiwicz, Elena Lutz und Jennifer Herdt.

Die SSG-Männer konnten ihr Vorjahresergebnis um zwei Plätze verbessern. Mit 10.742 Punkten wurden sie Fünfte. Wichtigste Punktesammler waren bei je vier Starts Lutz Lennard (1946), David Strambach (1921), Leo Koch (1806) und Daniel Martin (1641). Dominik Zimmermann, Tiziano Trovato, Leon Marin und Trainer Fabian Schmitt waren ebenfalls im Becken im Einsatz.