nach oben
Die Triathleten des SSV Huchenfeld gewannen die LBS Cup Triathlonliga: Einzelsieger Martin Diebold, Richard Sistenich, Trainer Michael Söldner, Benjamin Dürr, Marc Thele (von links).  Foto: Privat
Die Triathleten des SSV Huchenfeld gewannen die LBS Cup Triathlonliga: Einzelsieger Martin Diebold, Richard Sistenich, Trainer Michael Söldner, Benjamin Dürr, Marc Thele (von links). Foto: Privat
21.07.2015

SSV-Team krönt eine sehr erfolgreiche Saison

Ein Rennen mit rund 400 Teilnehmern hat es beim Saisonabschluss der LBS Cup Triathlonliga am Schluchsee gegeben. Das Rennen über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 38 km Rad und 10 km Laufen) wurde doppelt gewertet, so dass die Führung von Martin Diebold sowie seines Teams SSV Huchenfeld noch in Gefahr waren. Doch der Einzelsportler wie auch die Mannschaft setzten sich durch.

Zwei Runden Schwimmen im größten See des Schwarzwalds, eine mit zahlreichen Höhenmetern gespickte Radstrecke und der abschließende Lauf erforderten noch einmal die ganze Kraft der Huchenfelder Triathleten. „Wir wussten, dass es heute sehr schwer werden würde, denn mit Richard Sistenich und Benjamin Dürr hatten zwei unserer Athleten erst vor fünf Tagen in Roth ein Rennen über die Langdistanz und hier wesentlichen Anteil am tollen siebten Platz der Huchenfelder Mannschaft bei den Deutschen Meisterschaften“, so SSV-Trainer Michael Söldner. „Ein spezielles Regenerationstraining sowie das physiotherapeutische Können von Mannschaftskamerad Martin Diebold haben aber dafür gesorgt, dass wir einen erfolgreichen Saisonabschluss hatten.“

Die großen Fortschritte der Huchenfelder in dieser Saison waren schon nach dem Schwimmen sichtbar. Alle vier Athleten kamen mit der Spitzengruppe aus dem Wasser. Waren nach der schweren Radstrecke noch einige der Spitzenleute aus Konstanz und von den Karlsruher Lemmingen vorne, wendete sich das Blatt auf der Laufstrecke. Der Huchenfelder Diebold, nach dem Laufen mit einem Rückstand von knapp zwei Minuten Siebter, teilte sich das Rennen taktisch klug ein und wartete bis zur dritten von vier Runden, ehe er mit einer beherzten Temposteigerung an sämtlichen Gegnern vorbeizog. Er sicherte sich mit einem Vorsprung von über einer Minute den Tagessieg in der 3. Liga. Das bedeutet für den jungen Athleten aus Vaihingen, der erst Anfang des Jahres von der Leichtathletik zum Triathlon wechselte, auch den Gesamtsieg und mit dem SSV Huchenfeld nach der Meisterschaft in der 3. Liga den Aufstieg in die 2. Liga.

Mit Platz fünf für Sistenich, Platz 14 für Dürr und Platz 41 für Thele erreichte der SSV am Schluchsee den zweiten Platz der Mannschaftswertung. Die Lemminge von der Uni Karlsruhe hatten erstmals in dieser Saison die Nase vorn. Sistenich wurde insgesamt Fünfter, Dürr Siebter. Außerdem belegte Thele Rang 25. Auch gelang Huchenfeld das Kunststück, alle fünf Rennen in gleicher Besetzung zu bestreiten und jeden Ausfall zu vermeiden.

„Unsere Konkurrenten verfügten über einen sehr viel größeren Kader, den sie je nach Wettkampfstrecke anpassen konnten, wir haben uns in der gleichen Besetzung durch alle Wettkämpfe gefightet“ sagte der überglückliche SSV-Mannschaftsführer Sistenich nach dem Saisonfinale: „In den höheren Ligen muss man fünf Starter melden, da wäre es gut, wenn wir da noch Verstärkung bekämen.“

Schwierige Trainingssituation

„Entscheidend für die kommende Saison wird auch die Situation der Pforzheimer Bäder sein, denn ohne geeignete Trainingsmöglichkeiten im Schwimmen ist Triathlonsport nicht möglich“, äußerte sich Trainer Söldner sorgenvoll zu den Perspektiven seines Teams. „Wir sehen, dass es im Moment große Anstrengungen der Pforzheimer Sportwelt gibt, die Stadt Pforzheim von der Notwendigkeit eines sportgerechten Hallenbades zu überzeugen. Ob diese Anstrengungen belohnt werden, wird sich in den nächsten Wochen zeigen müssen“, äußert der Huchenfelder Trainer eher skeptisch.