nach oben
Einen kühlen Kopf behielten die Kicker des SV Illingen (blaue Trikots) beim 3:0 über den TSV Kleinglattbach.  Fotomoment
Einen kühlen Kopf behielten die Kicker des SV Illingen (blaue Trikots) beim 3:0 über den TSV Kleinglattbach. Fotomoment
Unglücklich über die 1:2-Pleite gegen Ötisheim (in blau) war auf Lienzinger Seite Ex-Profi Daniel Reule (vorne).  bächle
Unglücklich über die 1:2-Pleite gegen Ötisheim (in blau) war auf Lienzinger Seite Ex-Profi Daniel Reule (vorne). bächle
Trotz der Überlegenheit der Enzberger (blaue Trikots) fand sich im Spiel gegen Zaisersweiher kein Sieger.  bächle
Trotz der Überlegenheit der Enzberger (blaue Trikots) fand sich im Spiel gegen Zaisersweiher kein Sieger. bächle
19.08.2018

SV Illingen siegt zum Saisonauftakt

Siegreich startete der SV Illingen in die neue Fußballsaison 2018/19. In einer Spitzenpartie der Kreisliga A 3 Enz/Murr konnten die Illinger den Vorjahreszweiten TSV Kleinglattbach deutlich mit 3:0 besiegen. Illingen stand von Beginn an tief und überließ den Gästen aus Kleinglattbach das Spiel.

Doch die TSV-Kicker fanden keinen Weg durch die dicht gestaffelte Defensive der Hausherren. Auf der anderen Seite konnten die Illinger nach einem langen Ball von Daniel Brenner auf Dominik Knödler die gegnerischen Reihen durchbrechen und gingen so nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Infolgedessen legten die Gäste noch eine Schippe drauf, doch der Ausgleich blieb ihnen verwehrt.

Kleinert macht den Sack zu

Nach dem Seitenwechsel war bei den Kleinglattbachern die Luft raus. Illingen hingegen glänzte durch eine hohe Laufbereitschaft. In der 65. Minute bauten die Gastgeber ihre Führung aus, als es Kevin Kleinert nach einem Konter gelang, TSV-Keeper Kevin Linder ein weiteres Mal zu überwinden. Kurz vor Schluss war es abermals Kleinert, der nach einem Konter mit seinem Treffer zum 3:0 (87.) den Sack zu machte.

Illingens Trainer Tobias Häfner zeigte sich nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Laufbereitschaft und Einstellung haben gestimmt. So kann es weiter gehen.“ Solche Qualitäten werden auch am kommenden Sonntag gefragt sein, wenn es zum Nachbarschaftsduell nach Lomersheim geht.

In der Neuauflage des „kleinen Finales“ des Mühlacker Stadtpokals konnte sich in der Partie der Kreisklasse A 1 der TSV Ötisheim mit 2:1 gegen den FV Lienzingen durchsetzen. Die Lienzinger verstärkt durch den Ex-Profi Daniel Reule hätten vor allem im ersten Durchgang deutlich in Führung gehen müssen. Es dauerte aber bis zur 28. Minute, ehe Jannis Koschnike sich im gegnerischen Strafraum durchsetzen konnte und die Gäste mit 1:0 in Führung brachte. Kurz vor der Pause wurde dem TSV Ötisheim nach einem unnötigen Foulspiel am Rande des Lienzinger Strafraums ein Strafstoß zugesprochen. Kapitän Marco Keller ließ sich die Chance nicht nehmen und sorgte für den 1:1-Halbzeitstand (41.).

Nach der Pause war die Partie ausgeglichen. Die Lienzinger konnten jedoch immer wieder über lange Bälle ihre schnellen Offensivspieler in Szene setzen. Bei der Chancenverwertung haperte es allerdings. Die Ötisheimer Kicker hingegen nutzten die wenigen Möglichkeiten besser. In der 77. Minute erzielte Omar Dibba aus der Distanz den 2:1-Führungstreffer für die Hausherren. Nach einer Schwalbe flog er wenige Minuten später mit Gelb-Rot vom Platz. Trotz der Überzahlsituation gelang es den Lienzinger Fußballern aber nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen, wenngleich die Chancen dazu vorhanden waren.

Enttäuscht über die Leistung seiner Kicker war nach der Partie der spielende Co-Trainer Daniel Reule: „Heute hat es an allem gefehlt. Wir haben einfach nicht das abgerufen, was wir können.“

Für Enzberg war mehr drin

In einem weiteren Spiel der Kreisklasse A 1 trennten sich der FC Viktoria Enzberg und die SpVgg Zaisersweiher mit 0:0. Die Enzberger Gastgeber hatten mehr von der Partie. Vor allem über Flanken und Standards kam Enzberg dem Gästetor immer wieder nahe. Der letzte Pass ging dann aber zumeist ins Leere. Gefährliche Distanzschüsse, wie der von Nils Westermann (20.), blieben in der Partie aber Mangelware. So mussten sich am Ende beide Teams mit der Punkteteilung zufriedengeben.

Gäste-Trainer Jürgen Widmann sprach nach dem Spiel von einem „glücklichen Punkt“ für seine Zaisersweiherer Mannschaft.