nach oben
10.03.2016

SV Kickers Pforzheim wollen Klatsche vermeiden

Pforzheim. An den 29. August 2015 erinnert sich Gökhan Gökce nur ungern. An diesem Tag ging seine Mannschaft beim FC Astoria Walldorf II mit 1:7 (0:3) unter. Es war die bislang höchste Niederlage des SV Kickers Pforzheim in der laufenden Fußball-Verbandsliga-Saison. Die zweithöchste setzte es zwei Wochen später daheim beim 1:6 gegen HD-Kirchheim.

Am Samstag um 15.00 Uhr schlägt nun der unangefochtene Spitzenreiter Walldorf (fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger Lauda) auf der Wilferdinger Höhe auf.

Ist den Kickers als Schlusslicht schon Angst und Bange? „Überhaupt nicht“, entgegnet Gökce vor dem Duell David gegen Goliath. „Für uns ist es das leichteste Spiel der Saison. Wir haben nichts zu verlieren, können deshalb befreit aufspielen. Walldorf dagegen will aufsteigen, also liegt der Druck bei denen.“

Dass die Walldorf-Reserve mit 52 Treffern die beste Offensive der Liga stellt und mit dem 19-jährigen Andrè Becker (15 Tore in 18 Spielen) den besten Angreifer in ihren Reihen hat, haben die Kickers registriert. „Dass heißt für uns, dass wir 90 Minuten dagegenhalten müssen“, so Gökce, der sich sicher ist, dass es diesmal keine Klatsche geben wird.

Mut macht ihm vor allem der jüngste Auftritt gegen Weinheim, bei dem seine Jungs trotz der 2:4-Pleite eine starke Leistung gezeigt hätten.

Die Kickers-Defensive wird morgen trotzdem über sich hinauswachsen müssen, um so lange wie möglich hinten die Null zu halten. Wer zwischen den Pfosten stehen wird, ist noch offen. Sollte Giuseppe Spagnuolos Knie nicht mehr zwicken, wird der 23-jährige Neuzugang den Vorzug vor Carsten Heers erhalten.