Gleich zweimal  durfte sich Riccardo di Piazza (Zweiter von rechts) für Tore beglückwünschen lassen. Gratulanten sind hier (von links) Leutrim Neziraj, Felix Zachmann und der Schütze des 1:1, Marco Mössner.
Gleich zweimal durfte sich Riccardo di Piazza (Zweiter von rechts) für Tore beglückwünschen lassen. Gratulanten sind hier (von links) Leutrim Neziraj, Felix Zachmann und der Schütze des 1:1, Marco Mössner. 

Saisonauftakt nach Maß für den FC Nöttingen

NÖTTINGEN. Der erste Dreier ist eingefahren: Fußball-Oberligist FC Nöttingen startete mit einem 3:1 (2:1)-Heimerfolg gegen den Kehler FV in die Saison und bescherte seinem neuen Trainer Michael Wittwer einen Einstand nach Maß.

Dabei mussten die Gastgeber einen frühen Rückstand durch Kehls Maisonneuve (26.) wegstecken, kamen aber durch Marco Mössner (35.) zum schnellen Ausgleich. Ein Doppelschlag von Riccardo di Piazza vor und nach der Pause (44./48.) entschied die Partie.

Wittwer ließ erwartungsgemäßmit Doppelsechs und mit nur einer Spitze (Leutrim Neziray) spielen. Abwehrspieler Holger Fuchs war beim Anpfiff der einzige Neuzugang im Team, Metin Telle und Michael Cycon wurden spät eingewechselt. Nach der Partie war der Coach sehr zufrieden: „Wir wussten, dass wir gegen Kehl über den Kampf kommen mussten. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft, dafür, wie sie gearbeitet hat.“

Beide Mannschaften begannen sehr engagiert, störten früh. Die ersten Möglichkeiten hatten die Gastgeber. Einen Schuss von Neziraj aber lenkte Gäste-Torhüter Kornmaier über die Latte (9.). Und der aufgerückte Fuchs suchte vergeblich einen Mitspieler in der Mitte, als er aus halbrechts aus kurzer Distanz besser geschossen hätte (19.).

Dann aber kamen die Gäste immer besser ins Spiel, kombinierten sich aus der Abwehr heraus immer wieder schön nach vorne. Die Führung für Kehl erzielte Spielmacher Alexander Maisonneuve, der eine Vorarbeit von Yannick Imbs entschlossen nutzte (26.). Eingeleitet wurde der Angriff nach einem Nöttinger Ballverlust am gegnerischen Strafraum.

Auch in der Folge blieb das Team aus Südbaden am Drücker. So fiel der Ausgleich etwas überraschend. Andreas Trick bediente Riccardo di Piazza, dessen Schuss der Torhüter nur abklatschen konnte, den Abpraller drückte Marco Mössner ins Netz.

Die Gäste waren geschockt und gaben das Zepter wieder aus der Hand. Nöttingen wurde wieder stärker und kam durch eine Standardsituation zur Führung: Di Piazza zirkelte einen Freistoß aus halbrechter Position unhaltbar in den Torwinkel.

Doch Nöttingens Super-Techniker hatte noch nicht genug. Unmittelbar nach der Pause tankte er sich im Strafraum beherzt durch und schob im Fallen den Ball mit links ins Tor – 3:1. Damit war die Partie entschieden. Die beiden Tore, deren Zeitpunkt Fußballer gerne „psychologisch wichtig“ nennen, hatten den Gästen endgültig den Zahn gezogen. Nöttingen kontrollierte nun das Spiel. Kehl blieb bemüht, doch mehr als ein Pfostenschuss von Assenmacher (69.) war nicht zu verzeichnen.