Nimmt seine Spieler in Schutz: FCN-Trainer Michael Wittwer.  Eibner/PZ-Archiv
Nichts zu lachen hatte FC Nöttingens Trainer Michael Wittwer (Bild) bei der schmerzlichen Derby-Niederlage beim SV Spielberg. Eibner/PZ-Archiv 

Schützenfest in Spielberg: Nöttingen geht mit 4:7 unter

Spielberg. Derbyzeit: 90 Minuten voller Einsatz, Spannung bis zum Schluss, elf Tore und am Ende hieß der überglückliche Sieger SV Spielberg. Mit einem sagenhaften 7:4 haben die Gastgeber den FC Nöttingen am Samstagnachmittag in der Fußball Oberliga Baden-Württemberg wieder nach Hause geschickt. Für die Spielberger war der Sieg im Kampf um den Klassenerhalt enorm wichtig. Der FC Nöttingen dagegen kassierte nach der Niederlage vor einer Woche gegen Astoria Walldorf den zweiten Rückschlag in kurzer Zeit.

DSC_7822.jpg
Bildergalerie

FC Nöttingen verliert Schützenfest mit 7:4

Bis zur Halbzeit hatte es bereits 5:1 für die Gastgeber gestanden. Reinhard Schenker (48.) mittels Elfmeter und Yasin Ozan (60.) ließen den Spitzenreiter aus Nöttingen direkt nach dem Seitenwechsel noch einmal hoffen.

Dieser Moment weilte allerdings nicht lange. Nur drei Minuten später versetzte Ole Schröder der Remchinger Aufholjagd einen weiteren herben Dämfper. FCN-Torjäger Michael Schürg gelang kurze Zeit später zwar noch das Tor zum 4:6, was Tolga Ulusoy sechs Minuten später postwendend mit dem Schlusspunkt beantwortete.

Trotz der schmerzhaften Niederlage steht der FC Nöttingen immer noch an der Tabellenspitze der Oberliga. Allerdings müssen sich die Remchinger den Platz an der Sonne mit dem Lokalrivalen aus Grunbach teilen. Beide Mannschaften haben 31 Punkte auf dem Konto, wobei der FCN das bessere Torverhältnis aufweist. Der SV Spielberg landete einen wichtigen Sieg, konnte die Abstiegsplätze dennoch nicht verlassen und positioniert sich aktuell auf dem 14. Tabellenplatz. Auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz steht der 1.FC Bruchsal mit ebenfalls 17 Punkten, das am Sonntag die Reserve des Karlsruher SC empfängt.