nach oben
21.01.2016

Schwere Auswärtsspiele für Pforzheims Handball-Badenligisten

Pforzheim. In der Badenliga warten auf die beiden Vertreter aus dem Handballkreis Pforzheim an diesem Wochenende ganz schwere Auswärtsspiele. Schusslicht HC Neuenbürg muss zum TSV Birkenau, der sich als Zweiter der Tabelle noch berechtigte Hoffnungen auf den Wiederaufstieg macht. Mit 463 Toren, das sind durchschnittlich 33 pro Spiel, stellt der Altmeister vom Fuße des Odenwalds den torgefährlichsten Angriff. Neuenbürg bekam dies bereits in der Vorrunde auf dem Buchberg mit 41 Gegentreffern zu spüren.

Die SG Pforzheim/Eutingen II läuft beim TV Knielingen auf, mit dem man sich in den letzten Jahren durchweg „Spitz-auf-Knopf“-Duelle und vor allem gar nicht so schiedlich, friedlich verlaufene Auseinandersetzungen lieferte.

Bei sechs Zählern Rückstand auf den Tabellenführer können sich die Karlsruher aber auch gar keine Einbußen mehr leisten, sonst wird man das bereits seit Jahren verfolgte Aufstiegsziel erneut abhaken müssen.

Obwohl dem TV Ispringen die Spieler auszugehen drohen – mit Philipp Kunz handelte man sich im Spiel gegen die HSG Ettlingen/Bruchhausen den nächsten Langzeitverletzten ein – befindet sich die Burlakin-Truppe auf einem guten Weg in Richtung neue Verbandsliga. Mit einem Sieg beim Schlusslicht SG Kronau/Östringen III sollte die Platzierung im oberen Drittel der Landesliga weiter fundiert werden können.

Wenn man das letzte Spiel auch siegreich beendet hat, gilt es für die TGS Pforzheim II als auch die HSG Pforzheim eher darauf zu achten, dass man sich in der nächsten Runde nicht in der (ebenfalls neugebildeten) Bezirksliga wiederfindet. Am Sonntag stehen sich diese beiden Clubs im direkten Vergleich gegenüber. In der Vorrunde entschied Aufsteiger HSG das Stadtderby überraschend deutlich für sich.

In der Landesliga der Frauen fährt der HC Neuenbürg vom Tabellenbild her zwar nur mit geringen Aussichten auf Punktezuwachs zur SG Stutensee. Nachdem man den Gegner aus der Hardt in der Vorrunde aber am Rande einer Niederlage hatte, besteht in den Reihen der Buchbergerinnen doch etwas Hoffnung. Die SG Pforzheim/Eutingen ist genauso wie der Badenligavertreter HSG Pforzheim am Wochenende spielfrei. gl