nach oben
Die Pforzheimer müssen sich in Göppingen mit einem 2:2 begnügen. . Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Die Pforzheimer müssen sich in Göppingen mit einem 2:2 begnügen. . Foto: Hennrich, PZ-Archiv
20.10.2016

Schwere Prüfung für auswärtsschwachen 1. CfR Pforzheim beim Göppinger SV

Pforzheim. Sehr gute Erinnerungen hat der 1. CfR Pforzheim an den kommenden Oberliga-Gegner 1. Göppinger SV. Gegen die Schwaben aus der Handball-Stadt gewann der CfR im Juni 2015 das Relegations-Rückspiel mit 3:0, nachdem man das Hinspiel in Göppingen knapp mit 0:1 verloren hatte. Damit war der heiß ersehnte Aufstieg in die Fußball-Oberliga Baden-Württemberg perfekt. Göppingen machte es ein Jahr später dem CfR nach und stieg ebenfalls in die Oberliga auf. Jetzt gibt es also ein Wiedersehen.

Wie schon damals sind die Filstäler weiter sehr heimstark. Bisher verlor das Team von Trainer Gianni Covelli noch kein Spiel im heimischen Stadion in der Hohenstaufenstraße. Und weil der CfR in dieser Saison auswärts mehrfach schwächelte, erwartet Trainer Teo Rus „ein ganz, ganz schweres Spiel“. Nach zuletzt nur zwei 0:0-Unentschieden in Walldorf und zu Hause gegen Offenburg hofft Rus auf ein Erfolgserlebnis.

Wenn der dünne Faden Richtung Tabellenspitze nicht abreißen soll, müsste eigentlich ein Sieg her. Doch Göppingen hat nach Spitzenreiter SC Freiburg II die beste Defensive der Liga (neun Gegentore in 13 Spielen). Da kommt es gerade recht, dass Torjäger Dominik Salz nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder dabei ist. Mit acht Saisontoren liegt Salz in der Torjägerliste der Oberliga auf Platz zwei hinter Martin Hess von der Neckarsulmer Sport-Union (neun).

Göppingen stürmt auch zu Hause nicht auf Teufel komm‘ raus. Der CfR wird voraussichtlich viel Ballbesitz bekommen. „Wir müssen das Spiel auseinander- ziehen und die Lücken in der gegnerischen Deckung suchen und finden“, fordert Teo Rus.

Nach wie vor sind wichtige Spieler verletzt und fallen aus. Dazu zählen Innenverteidiger Matthias Fixel, Verteidiger Serach von Nordheim und Flügelflitzer Dirk Prediger, der allerdings am kommenden Montag wieder ins Training einsteigt. Ein Lichtblick: Talent Laurin Masurica hat seine Verletzung auskuriert und bereits in der zweiten Mannschaft Spielpraxis gesammelt.