nach oben
Kommen die Stuttgarter mit Holger Badstuber (Zweiter von links) und Timo Baumgartl (rechts) dieses Mal an Bayern-Torhüter Sven Ulreich vorbei? Mats Hummels und Javi Martinez (Zweiter von rechts) wollen das nicht zulassen. Foto: Murat
Kommen die Stuttgarter mit Holger Badstuber (Zweiter von links) und Timo Baumgartl (rechts) dieses Mal an Bayern-Torhüter Sven Ulreich vorbei? Mats Hummels und Javi Martinez (Zweiter von rechts) wollen das nicht zulassen. Foto: Murat
11.05.2018

Schweres Bonusspiel für den VfB Stuttgart beim FC Bayern

Stuttgart. Der VfB Stuttgart reist als zweitbestes Rückrundenteam zum FC Bayern. Doch Trainer Tayfun Korkut glaubt vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) nicht an eine Münchener Meisterfeier mit heruntergelassenen Hosen.

„Zieht den Bayern die Lederhos’n aus“ hatten die VfB-Fans nach dem 2:0 im letzten Saison-Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim gegrölt. Korkut äußerte sich angesprochen auf diesen Klassiker zurückhaltend: „Viele Mannschaften haben das versucht. Ich weiß nicht, wie weit sie gekommen sind mit dem Hose runterziehen bei den Bayern. Die Hose sitzt sehr, sehr fest.“

Intaktes Selbstbewusstsein

Zu klein machen wollte sich Korkut vor der Fahrt zum Tabellenführer aber auch nicht. „Wir gehören dahin, wo wir gerade stehen, weil die Mannschaft sich das erarbeitet hat“, betonte der VfB-Trainer. Bundesliga-Rückkehrer Stuttgart belegt Platz acht und hat noch eine kleine Chance auf die Europa League. Dazu müsste Korkuts Team am letzten Spieltag mindestens einen Punkt holen und die Konkurrenz mithelfen.

„Dass es am Ende so gut gelaufen ist, damit hat mit Sicherheit nicht jeder gerechnet“, sagte Korkut: „Das zeigt eine gewisse Dynamik und auch Entwicklung innerhalb der Mannschaft.“ Dass es schwierig wird, in München zu bestehen, liegt auch an zwei gesperrten Profis. Santiago Ascacíbar sah gegen Hoffenheim Gelb-Rot, Dennis Aogo die fünfte Gelbe Karte – in der Allianz-Arena fehlen den Schwaben deswegen die beiden Sechser der vergangenen Wochen. „Wir können auch andere Grundordnungen“, sagte Korkut allerdings. Es gebe „viele Überlegungen“, berichtete er und nannte als mögliche Optionen Orel Mangala, Christian Gentner, Dzenis Burnic und Marcin Kaminski. „Wir werden das auffangen können.“ Denkbar ist auch, dass Holger Badstuber aus der Innenverteidigung ins defensive Mittelfeld rückt. Der FC Bayern wird den 29-Jährigen vor dem Spiel verabschieden. Indes ist weiter unklar, ob Badstuber dem VfB erhalten bleibt.

100. Auflage des Südgipfels

Über eine Klatsche hat sich Korkut nach eigenen Angaben keine Gedanken gemacht. „Wir haben uns darum gekümmert, dass wir ein gutes Training absolvieren“, sagte er vor der 100. Auflage des Südgipfels in der Fußball-Bundesliga. „Es ging in den Einheiten darum, wie wir dem Gegner weh tun können.“ Das hätte der VfB um ein Haar schon im Hinspiel geschafft. Im Dezember 2017 musste sich der VfB noch unter Trainer Hannes Wolf lediglich mit 0:1 geschlagen geben. Damals rettete den Bayern Torhüter Sven Ulreich an alter Wirkungsstätte den Sieg: In letzter Sekunde hielt Ulreich einen von Chadrac Akolo schwach geschossenen Elfmeter.