nach oben
14.04.2019

Schweres Kaliber vor der Brust: KSC muss am Montag gegen Würzburg ran

Karlsruhe. Seit Ende der vergangenen Woche liegt der Fokus des KSC voll und ganz auf dem schweren Spiel am Würzburger Dallenberg. „Die Kickers sind eine sehr gute Mannschaft, die wesentlich besser dastehen würde, wenn sie nicht im Oktober und November dieses Tief (sieben Spiele ohne Sieg – Platz zwölf) gehabt hätte“, sagt Mittelfeldspieler Marc Lorenz über die Gastgeber.

„Die wären oben dabei.“ Nach der Winterpause haben die „Rothosen“ jedenfalls einen Punkt mehr eingespielt (20) als der KSC (19).

Oliver Kreuzer, der Sportdirektor der Badener, hat die Kickers bei ihrem 3:2-Heimsieg gegen Münster vor zwei Wochen persönlich unter die Lupe genommen und festgestellt: „Die laufen ihren Gegner sehr früh und aggressiv an. Dauernd. Da dürfen wir uns im Spielaufbau keine Ballverluste erlauben.“ Klar, müsse der KSC versuchen, spielerisch hinten heraus- zukommen. „Dabei dürfen wir aber kein Risiko eingehen und müssen im Ernstfall auch mal die erste Linie der Angreifer überspielen.“ Und offensiv fordert Kreuzer „eine größere Effektivität“ vor dem gegnerischen Kasten. „Wir werden keine acht hundertprozentigen Chancen haben. Deshalb müssen von den wahrscheinlich nur wenigen Tormöglichkeiten, die wir bekommen, eine oder zwei drin sein.“ Nicht so, wie bei der 0:2-Niederlage in Wiesbaden, als der KSC einige, teilweise sehr gute Gelegenheiten ungenutzt ließ.

Personell kann Alois Schwartz bei der Dienstreise nach Unterfranken – was seine Stammspieler anbelangt – aus dem Vollen schöpfen. Daniel Gordon hat seine Gelb-Sperre abgesessen und kehrt auf jeden Fall in die Karlsruher Startelf zurück. Vermutlich muss deshalb Christoph Kobald wieder auf der Ersatzbank Platz nehmen. Der junge Österreicher hat aber auch schon im zentralen, defensiven Mittelfeld gespielt. Gut möglich, dass ihn Alois Schwartz wieder dort zum Einsatz bringt.

Voraussichtliche KSC-Aufstellung: Uphoff – Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach – Camoglu, Stiefler, Wanitzek, Lorenz – Fink – Pourié