nach oben
Dirk Prediger, Mittelfeld-Ass beim 1. CfR Pforzheim, traf im "Aktuellen Sportstudio" beim ZDf-Torwandschießen immerhin einmal ins rechte untere Loch.
Dirk Prediger, Mittelfeld-Ass beim 1. CfR Pforzheim, traf im "Aktuellen Sportstudio" beim ZDf-Torwandschießen immerhin einmal ins rechte untere Loch. © Screenshot ZDF.de
Nettes Lächeln, sympathtischer Auftritt, aber nur ein Treffer beim Torwandschießen: CfR-Spieler Dirk Prediger hinterließ im "Aktuellen Sportstudio" trotz der Torwand-Niederlage gegen Schiedsrichter Manuel Gräfe einen guten Eindruck.
Nettes Lächeln, sympathtischer Auftritt, aber nur ein Treffer beim Torwandschießen: CfR-Spieler Dirk Prediger hinterließ im "Aktuellen Sportstudio" trotz der Torwand-Niederlage gegen Schiedsrichter Manuel Gräfe einen guten Eindruck. © Screenshot ZDF.de
© Screenshot ZDF.de
© Screenshot ZDF.de
20.12.2015

Schwierige Nahdistanz: CfR-Spieler Dirk Prediger glücklos im ZDF-Sportstudio

Pforzheim/Mainz. Sieben Meter Abstand zum Tor sind einfach zu kurz. Zumindest für Dirk Prediger, der seine schönsten Treffer gerne einmal aus 40 Metern Entfernung ins gegnerische Tor hämmert. Doch „Das aktuelle Sportstudio“ machte für den Spieler des 1. CfR Pforzheim keine Ausnahme, weshalb Prediger sich beim traditionellen Torwand-Schießen auf einen Treffer beschränkte und generös Schiedsrichter Manuel Gräfe als Torschützenkönig des ZDF-Abends mit zwei Treffern den Vortritt ließ.

Dabei hatte es so gut angefangen. Gräfe hatte erst im zweiten Versuch unten rechts eingelocht. Gleiches galt Andreas Rettig, der kaufmännische Geschäftsführer des Zweitligisten St. Pauli. Und dann haut Prediger gleich den ersten Ball ins Torwandloch. Das Daumendrücken bei den Mannschaftskumpels und CfR-Fans im Studio und daheim vor dem Fernseher schien genützt zu haben. Doch dann verfehlt Prediger noch zweimal unten rechts.

Alle drei Kontrahenten gehen mit einem Treffer auf dem Konto in die Torjagd oben links. „Drei Treffer sollten es schon sein, obwohl ich natürlich sechs anpeile“, hatte das schussgewaltige wie auch technisch starke Offensiv­Ass des Pforzheimer Oberligisten vorher erklärt.

Oben links ist es Gräfe, der gleich beim ersten Schuss trifft und danach beide Versuche versemmelt. Rettig macht es noch schlechter. Kein Torjubel bei ihm. Und Prediger? Der 28-Jährige wünscht sich wohl die Torwand viel, viel weiter weg. Sein 40-Meter-Tor, das im ZDF gezeigt wurde, schlug oben links ein. Die Nahdistanz lässt ihn verzweifeln. Drei Schüsse, Null Treffer.

Einen Preis vom ZDF-Sportstudio hat er leider nicht gewonnen, aber er wirkte im Scheinwerferlicht wenigstens überaus sympathisch und kein bisschen verängstigt. Jetzt bleibt es eben bei den Titeln „Sportler der Woche“ („Pforzheimer Zeitung“) und „Top-Tor“ (Internetplattform „Hartplatzhelden“ von FuPa.net). Ob der Mittelfeldspieler vom 1. CfR Pforzheim zum Saisonende noch einen weiteren Titel, zum Beispiel in der Oberliga, feiern kann?