760_0900_99308_98102850.jpg
Sebastian Kienle. Foto: dpa

Sebastian Kienle trifft bei seinem Heimrennen auf starke Konkurrenz

Heilbronn/Mühlacker. Rund 2500 Teilnehmer werden am Sonntag beim Triathlon-Wettbewerb Challenge Heilbronn erwartet. Mit dabei ist auch Vorjahressieger Sebastian Kienle (34), der über die Mitteldistanz an den Start geht. Für den Triathlon-Profi aus Mühlacker wird das Rennen in der Käthchenstadt ein wichtiger Formtest vor dem ersten großen Saisonhighlight, dem Start beim hochdotierten „The Championship“ im slowakischen Šamorín Anfang Juni sein.

In Heilbronn wird Sebastian Kienle, Sieger der Jahre 2010, 2012 und 2018, unter anderem auf Lokalmatador Florian Angert treffen. Kienle und Angert, die beide von Philipp Seipp trainiert werden, gelten neben Maurice Clavel und Andreas Dreitz als heißeste Anwärter auf den Gesamtsieg sowie den deutschen Meistertitel über die Mitteldistanz. Speziell Florian Angert wird, nach seinem nicht zufriedenstellenden Saisonauftakt beim Triathlon in Buschhütten, hochmotiviert sein. Gleiches gilt für Sebastian Kienle, der – nach dem unglücklichen Rennverlauf in St. George Anfang Mai – alles daran setzen wird sich vor heimischer Kulisse erneut den Sieg zu holen.

Neu ist, dass die Radstrecke der Challenge Heilbronn in diesem Jahr erstmals auch durch den Enzkreis führen wird – gegen 9.45 Uhr am Sonntagmorgen werden die ersten Profi-Männer von Häfnerhaslach kommend in Sternenfels erwartet.

Auf dem anspruchsvollen, 84 Kilometer langen Radkurs durch das Zabergäu und den Kraichgau ist neben dem als starken Radfahrer bekannten Sebastian Kienle insbesondere der ehemalige Radprofi Ruben Zepuntke zu beachten. Auch im Kampf um den Tagessieg könnte Letzterer durchaus für eine Überraschung sorgen.