nach oben
•Wollen es in der Rückrunde noch einmal wissen und auch gegen den KSC glänzen: Salvatore Tommasi (links) und Kapitän Sebastian Rutz vom 1. CfR Pforzheim. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
•Wollen es in der Rückrunde noch einmal wissen und auch gegen den KSC glänzen: Salvatore Tommasi (links) und Kapitän Sebastian Rutz vom 1. CfR Pforzheim. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
11.01.2017

Selbstbewusster CfR Pforzheim peilt Platz zwei an - Trainerfrage offen

Seit dieser Woche schwitzen sie wieder. Beim Fußball-Oberligisten 1. CfR Pforzheim hat die Vorbereitung auf den Rest der Rückrunde begonnen. Vier Trainingseinheiten plus ein Testspiel wird es für Aktiven des CfR in den kommenden Wochen geben.

Trainer Teo Rus hat mit dem Fitnesscoach Francesco Tribuzio ein straffes Programm vorgegeben. Richtig los geht es dann am Samstag, 18. Februar, mit einem Heimspiel gegen den SV Spielberg – gleich ein spannendes Derby und ein Richtung weisender Kracher im Spielplan.

Personell wird sich bis zum Ende der Winter-Wechselperiode am 31. Januar voraussichtlich nicht viel tun beim CfR. Oguzhan Tasli wird den Verein wohl verlassen, weil er in Augsburg ein Studium beginnt. Serach von Nordheim fällt mit Problemen im Oberschenkel weiter verletzt aus. Zur Probe im Training befinden sich immer mal wieder junge Spieler, von denen der eine oder andere einen Vertrag erhalten könnten. „Nichts Spektakuläres“, unterstreicht Sportvorstand Torsten Heinemann.

Die Winterpause wird von den Vereinen meist auch genutzt, um die Planungen für die kommende Saison voranzutreiben. Beim CfR hat man es nicht eilig. So ist auch die Trainerfrage noch offen. Chefcoach Teo Rus fühlt sich sehr wohl beim CfR und hat bereits signalisiert, dass er sich eine weitere Zusammenarbeit mit dem CfR vorstellen könne. Torsten Heinemann sagt dazu: „Wir sind absolut zufrieden mit unserem Trainer. Wir schauen jetzt aber erst mal, wie es weiter läuft in der Saison und setzen uns dann zusammen.“

Vom weiteren Verlauf der Saison erwartet sich Heinemann allerhand. „Wir wollen vorne angreifen. Mein Ziel ist Platz zwei. Die Mannschaft hat die Qualität. Ich bin davon überzeugt, dass wir eine bessere Rückrunde spielen werden als die Vorrunde.“

Auch Teo Rus will noch einmal angreifen, wenngleich er einräumt, dass es sehr schwer sein wird, das souveräne Spitzenduo FSV Bissingen und SC Freiburg II, das zehn bzw. elf Punkte enteilt ist, noch zu verdrängen. Allerdings hat der CfR noch ein Nachholspiel gegen den SSV Reutlingen. „Wir wollen uns so weit wie möglich nach vorne arbeiten“, so Rus.

Testspiele

Bevor es am 18. Februar wieder ernst wird in der Oberliga, hat der CfR insgesamt fünf Testspiele eingeplant. Los geht es am kommenden Samstag mit einem Spiel gegen den Regionalligisten Stuttgarter Kickers. Die Partie findet um 14.00 Uhr entweder auf dem Kunstrasen des SV Kickers Pforzheim oder auf dem Kunstrasen in Mutschelbach statt.

Weitere Tests: 21. Januar, 14.00 Uhr gegen Stuttgarter Kickers II, 25. Januar, 18.00 Uhr gegen KSC-A-Jugend, 4. Februar, 14.00 Uhr, gegen FK Pirmasens, 11. Februar, 14.00 Uhr, gegen FC Homburg.