760_0900_15794_.jpg Sieg der TGS Pforzheim III bringt neue Spannung ins Titelrennen
Tim Kusterer leistete seinen Beitrag zum Sieg der TGS Pforzheim III gegen Mühlacker.  Foto: PZ-Archiv/Hennrich 

Sieg der TGS Pforzheim III bringt neue Spannung ins Titelrennen

Pforzheim. Nach dem überraschenden 33:25-Sieg der TGS Pforzheim III über Spitzenreiter Blau Gelb Mühlacker ist das Meisterschaftsrennen in der Handball-Kreisliga wieder offen. Damit kommt es am Samstag im Duell zwischen Mühlacker und Verfolger HC Neuenbürg II zu einem vorgezogenen „Endspiel“ um den Titel. Im Abstiegskampf melden der TV Brötzingen und der TV Ispringen II Punktgewinne.

TGS Pforzheim III –Blau Gelb Mühlacker 33:25. Mühlacker war gewarnt, weil die TGS Pforzheim III zuletzt auch Neuenbürg ein Bein gestellt hatte. Die Blau-Gelben spielten aber auch wenig meisterlich. Die durch Roming und Kusterer verstärkten Turngesellen dominierten die erste Spielhälfte und nahmen einen deutlichen 18:7-Vorsprung in die Kabine. Nach dem Wechsel bäumten sich die Gäste auf und verkürzten auf 18:25, waren letztlich aber chancenlos. Mit dem Sieg hat sich die TGS Pforzheim III zugleich der gröbsten Sorgen im Abstiegskampf entledigt.

TV Bretten II – TV Ispringen II 32:32. Für die Ispringer war es ein wichtiger Punktgewinn. In der Partie mit ständig wechselnder Führung führte Bretten zwei Minuten vor dem Abpfiff noch mit 32:30, ehe Lukas Kunz Ispringen den Teilerfolg rettete. Lukas Kunz war mit seinen elf Einschüssen neben Philipp Schüpf (9) wichtigster Werfer. Bei Bretten waren Spielertrainer Christian Heitzler, Rene Takacz sowie der lange Kreisläufer Felix Fischer die treibenden Kräfte.

TSG Niefern – TV Brötzingen 33:33. Bei Brötzingen kam trotz des überraschenden Punktgewinns kaum Freude auf, weil man unmittelbar vor dem Abpfiff eine Siebenmeterchance – und damit die Siegchance – vergab, und weil Abstiegskonkurrent Ispringen II ebenfalls punktete. Das Remis geht aber in Ordnung, weil Niefern fast die gesamte Spielzeit über geführt hatte.

TSV Knittlingen – TV Calmbach 30:19, Calmbach scheint Knittlingens Lieblingsgegner zu sein. Nach dem glatten Auswärtssieg in der Vorrunde fertigten die Fauststädter die Enztäler auch daheim mit 30:19 ab. Gestützt auf eine starke Abwehr hatte Knittlingen schon bis zum 16:7-Pausenstand alles klar gemacht. Hoffmann und Ulrich waren einmal mehr die erfolgreichsten Werfer im Knittlinger Dress.

In der 2. Kreisliga der Männer verlängerte der designierte Meister TV Birkenfeld seine Siegesserie mit dem 35:19 gegen die HSG Pforzheim II. Schon beim 16:9-Pausenstand war die Frage nach dem Sieger beantwortet. Friedrich Stetzler sowie Marvin Walter trafen aus dem Feld jeweils fünfmal, Tom Kellersohn präsentierte sich als kompromissloser Siebenmeterschütze. Die TSG Niefern II behält nach dem 16:24 gegen die SG PSV Pforzheim/TSV Wiernsheim die Rote Laterne.

In der Kreisliga der Frauen untermauerte die TGS Pforzheim ihre Spitzenposition mit einem 23:15-Sieg über Mühlacker. Die Blau Gelben leisteten allerdings mehr Widerstand als erwartet. Gleiches gilt für den TV Birkenfeld, der seine Haut beim 8:10 gegen die HSG Pforzheim III teuer zu Markte trug. Unangefochten hingegen der 27:19-Sieg der SG Oberderdingen/Sulzfeld II gegen die Calmbacher Frauen.