nach oben
Auf geht`s: Der VfB um Stürmer Daniel Ginczek will mit einem Pokalsieg in Kiel in die Saison starten.   Weißbrod
Auf geht`s: Der VfB um Stürmer Daniel Ginczek will mit einem Pokalsieg in Kiel in die Saison starten. Weißbrod
07.08.2015

Sieg gegen Manchester ist die Messlatte für den erneuerten VfB

Stuttgart. Auf diesen bitteren Ausfall hätte Alexander Zorniger für seine Pflichtspiel-Premiere mit dem VfB Stuttgart gerne verzichtet. Ohne seinen verletzten „Aggressiv-Leader“ Serey Dié muss der 47-Jährige die Hürde Holstein Kiel am Samstag (20.30 Uhr/Sky) in der ersten DFB-Pokal-Runde meistern. „Serey ist für mich derjenige, der mit jeder Faser die Bequemlichkeit aus der Truppe jagt“, sagte Zorniger. Diés Ausfall sei eine „Schreckensnachricht gewesen: „Die Führungsspieler sind jetzt noch mehr gefragt.“

Dié wird wegen eines Muskelfaserrisses im Hüftbereich wohl zwei Wochen fehlen. Als Alternativen für den Ivorer plant der neue VfB-Coach im defensiven Mittelfeld mit Zugang Lukas Rupp aus Paderborn oder mit dem Ecuadorianer Carlos Gruezo. Rupp sei der „klarere Stratege“, Gruezo der „aggressivere Zweikämpfer“, beschrieb Zorniger ihre Qualitäten.

Nach dem furiosen 4:2 vor einer Woche im letzten Testspiel gegen den englischen Vizemeister Manchester City blickt der gebürtige Mutlanger dem Spiel gegen den knapp am Aufstieg gescheiterten Drittligisten mit Spannung und Vorsicht entgegen. Der Auftritt gegen den Premier-League-Club habe bei ihm aber einen „Grundoptimismus“ ausgelöst. Der Torreigen gelte für ihn seitdem aber als „Messlatte“ für seine in der Vergangenheit oft launische und teils vorschnell selbstzufriedene Mannschaft.

„Das wart ihr schon mal zu leisten imstande, alles andere wäre nicht professionell“, könne er seiner Truppe künftig vorhalten. Zorniger hat selbst erkannt: „Nach wie vor gibt es Gründe, warum Dinge passiert sind, wie sie passiert sind.“ Sein Vor-Vorgänger Armin Veh hatte sich in der vorigen Saison mit einem Pokal-Aus beim VfL Bochum eingeführt. Erst am letzten Spieltag konnten die Stuttgarter den Abstieg aus der Bundesliga vermeiden.

Daniel Ginczek musste zuletzt wegen einer Blessur am Sprunggelenk etwas kürzertreten, Martin Harnik wegen einer Erkältung. Ihrer Dienstreise nach Kiel sollte aber nichts im Wege stehen.

Karsten Neitzel, heute Holstein-Trainer und früher unter anderem Spieler der Stuttgarter Kickers warnte den VfB vor dem rustikalen Charme des Kieler Stadions. „Der ein oder andere wird sich sicher umschauen, wenn er die Kabine betritt. Das ist Fußball pur und nicht Seidentuch im Jackett. Da bleibt einem schon mal der Holzwurm im Hintern stecken.“

Der VfB kann den Norweger Mohammed Abdellaoue von der Gehaltsliste streichen. Der 29-jährige Stürmer wechselt zu seinem früheren Club Valerenga Oslo, bei dem er bis 2019 unterschrieb. dpa