nach oben
Nicht zu bremsen war Pforzheims zwölffacher Torschütze Tom Schlögl von Zweibrückens Spielern.   Lupus
Nicht zu bremsen war Pforzheims zwölffacher Torschütze Tom Schlögl von Zweibrückens Spielern. Lupus
13.03.2016

Sieg gegen Zweibrücken: Pforzheimer A-Jugend hat wieder die Trümpfe in der Hand

Eine Woche nach der ärgerlichen Niederlage beim Schlusslicht Echaz/Erms haben die A-Jugend-Handballer der SG Pforzheim/Eutingen den „Betriebsunfall“ repariert. Mit dem 35:32 (13:13) gegen den SV Zweibrücken verdrängte die SG den Konkurrenten von Platz zwei der Bundesliga Süd und hat es wieder selbst in der Hand, sich für die DM-Endrunde zu qualifizieren.

Entsprechend erleichtert war man im Pforzheimer Lager. Die Mannschaft feierte den Erfolg mit einem Hüpfkreisel, und Trainer Alexander Lipps strahlte: „Wir haben heute als Team, als Einheit funktioniert. Die Jungs haben sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen.“ Ein Lob gab es für die zuletzt angeschlagenen Julian Broschwitz und Chris Wark, die auf die Zähne bissen. Tom Schlögl war mit zwölf Toren überragender Werfer.

Vor der Pause führte Zweibrücken oft, konnte sich aber nicht absetzen. Das machte die SG besser. Dank guter Paraden von Torhüter Konstantin zog Pforzheim vorentscheidend auf 28:23 davon und verteidigte die Führung in einer wilden Schlussphase, als das Spiel durch viele Manndeckungen unübersichtlich wurde. So fielen in den letzten zehn Minuten 18 Tore – eine Wende gab es aber nicht mehr.

SG Pforzheim/Eutingen: Schucker, Regelmann – Schlögl 12, Brath, Schmidt 2, Melcher 2, Ruf, Kusch 4, Heinrich, Burkhardt 1, Broschwitz 8, C. Wark 5, P. Lupus 1