Kopie von 760_0900_96522_Yanez_Kirschner_2.jpg
Yanez Kirschner (am Ball) traf am Samstagabend in der Bertha-Benz-Halle doppelt.  Foto: PZ-Archiv, Becker

Sieg gegen den TV Willstätt – TGS Pforzheim sichert sich zwei wichtige Zähler

Pforzheim. Mit einem 28:23-Sieg über den TV Willstätt hat sich Handball-Drittligist TGS Pforzheim zwei weitere Punkte in Richtung DHB-Pokal gesichert.

Die Pforzheimer legten mit einer aggressiven kompakten Abwehr und schnellem Angriffsspiel bei einer 9:4-Führung bereits in der Anfangsviertelstunde die Basis zum Sieg. Mit 14:9 ging es für die TGS in die Halbzeit.

Nach der Pause zeigten die Südbadener, wie sie aus den letzten sechs Spielen 10:2 Punkte gesammelt hatten: Mit einer kämpferischen Leistung kamen sie beim 17:14-Zwischenstand wieder auf drei Tore heran. Wichtig war in dieser Phase der schon in der ersten Halbzeit starke TGS-Keeper Sebastian Ullrich, der den Gästen zwei „Freie“ entschärfte. Maris Versakovs mit sieben Toren und Marco Kikillus mit sechs Toren waren die erfolgreichsten Werfer aufseiten der Pforzheimer an diesem Abend in der Bertha-Benz-Halle. Insgesamt gab es mit zehn Sportlern eine breite Palette an Torschützen.

Die Würfel sind gefallen; trotzdem gab Wolfgang Taafel über den künftigen TGS-Trainer keine Auskunft. „Ich werde einen Teufel tun, heute etwas zu sagen, nachdem ich die Mannschaft noch nicht informiert habe“, so der Sportliche Leiter der TGS.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder am Sonntagabend auf PZ-news.