760_0900_127667_Lukas_Suesser_r_Tim_Kusch_l_1.jpg
Tim Kusch (am Ball) war mit sieben Treffern erfolgreichster Werfer im letzten Ligapokalspiel der SG. Rechts Lukas Süsser. Archiv foto: Becker 

Sieger des Ligapokals mit weißer Weste: SG Pforzheim/Eutingen gewinnt auch letztes Spiel

Pforzheim. Sieben Spiele, sieben Siege – besser geht’s nicht! Die Drittliga-Handballer der SG Pforzheim/Eutingen haben auch das letzte Spiel im Ligapokal gewonnen. Am Samstag setzte sich die Mannschaft von Trainer Alexander Lipps beim TSV Blaustein mit 36:31 (Halbzeit 18:15) durch und beendete damit den Wettbewerb als Sieger. Die Qualifikation zum DHB-Pokal hatte die SG schon vorzeitig perfekt gemacht. Klar, dass der Coach mächtig stolz auf seine Truppe ist: „Die Jungs haben sich für die harte Arbeit, ohne Ziel am Anfang des Lockdowns, belohnt. Nach dem Derbysieg gegen die TGS strotzte jeder vor Selbstvertrauen, es lief rund und jeder hat geliefert“, blickt Lipps hochzufrieden auf die Pokalrunde zurück. Seinen Spielern überreichte er zum Gewinn des Wettbewerbs einen selbst mitgebrachten Pokal. Natürlich wurde dann auch gefeiert.

Bis zur 13. Spielminute war die Partie gegen Blaustein ausgeglichen. Beim Stand von 5:5 führte dann der an diesem Abend erfolgreichste SG-Werfer Tim Kusch mit zwei Treffern in Folge die Eutinger auf 7:5 davon. Der Zwei-Tore-Vorsprung wurde im weiteren Spielverlauf verteidigt, Tim Kusch sorgte in der 21. Minute für die 21:9-Führung. Nico Schöttle, zweitbester Werfer der SG in diesem Spiel, legte sogar noch nach zum 13:9.

Kopie von 760_0900_106311_Tim_Kusch_5.jpg
Sport regional

SG Pforzheim mit perfekter Pokalrunde – TGS kassiert Niederlage zum Abschluss

Zur Halbzeit führten die Gäste mit 18:15. Und die Partie hatten sie auch im zweiten Durchgang voll im Griff. Als Blausteins Jan-Marco Behr in der 41. Minute beim Stand von 25:21 für die SG die Rote Karte sah, war die Lipps-Truppe endgültig auf der Siegerstraße. Nach einer Auszeit erhöhte Tom Schlögl auf 27:22 (43.). In der Schlussphase ließ man nichts mehr anbrennen. Leon Gerstner setzte den Schlusspunkt zum 36:31.

Wie geht es nun weiter? Die SG-Handballer verabschieden sich in eine vierwöchige Pause. In der ersten Runde des DHB-Pokals (Ende August) hofft die SG dann auf ein Spiel gegen einen Zweitligisten. Erstligisten sind wegen Olympia in der ersten Runde (im K.o.-System) nicht dabei. Dafür vielleicht aber wieder Zuschauer.

Kopie von Kopie von 760_0900_110629_Florian_Taafel_2.jpg
Sport regional

TGS Pforzheim sichert sich vorzeitig Teilnahme am DHB-Pokal – Auch SG Pforzheim/Eutingen gewinnt

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite