nach oben
Einen großen Auftritt hat Silke Lippok derzeit bei der Junioren-WM in Mexiko.
Einen großen Auftritt hat Silke Lippok derzeit bei der Junioren-WM in Mexiko. © Ketterl, PZ-Archiv
10.07.2008

Silke Lippok greift nach WM-Medaille

PFORZHEIM/MONTERREY. Immer öfter hat man den Eindruck, dass es für Silke Lippok derzeit keine Grenzen gibt. Jetzt schlägt die junge Schwimmerin auch bei den Junioren-Weltmeisterschaften im mexikanischen Monterrey zu. Im Vorlauf und im Halbfinale über die Königsstrecke 100 Meter Freistil schlug die 14-jährige Pforzheimerin jeweils als Dritte an und ist damit Medaillenkandidatin für das Finale, das vergangene Nacht ausgetragen wurde.

Das Erstaunliche an Silke Lippoks Leistung ist, dass sie mit ihren 14 Jahren eine der jüngsten WM-Teilnehmerinnen ist. Ihre 56,43 Sekunden aus dem Vorlauf verbesserte sie im Halbfinale auf 56,18 Sekunden. Schneller waren nur die USA-Amerikanerinnen Samantha Tucker (55,92) und Megan Romano (55,94) – aber die sind jeweils drei Jahre älter. Das Gleiche gilt für Lisa Vitting (56,71), die als zweite deutsche Starterin ins Finale einzog. Von 57 Starterinnen waren nur zwei aus dem Jahrgang 1994 – eine davon ist Silke Lippok.

Weniger erfolgreich war die junge Pforzheimerin mit der 4 x 200 Meter Freistilstaffel. Das deutsche Quartett verpasste – allerdings nur um zwei Zehntel Sekunden – das Finale der besten acht. Allerdings sind die 200 Meter nicht die Spezialität der jungen Pforzheimerin, die auf den kurzen Distanzen deutlich stärker ist. So warten nach dem Finale über 100 Meter Freistil noch vier Wettbewerbe auf die junge Pforzheimerin: 50 und 100 Meter Delphin, 50 Meter Freistil und die 4 x 100 Meter Freistil-Staffel.