nach oben
Den Länderpokal-Sieg feierte die VSG Pforzheim mit Manfred Burk, Marco Augenstein, Mike Frank, Kurt Kaiser Marcel Augenstein (hinten von links) sowie Philipp Kilikidis, Arno Sackmann und Andreas Bäßler (vorne von links). Foto: Privat
Den Länderpokal-Sieg feierte die VSG Pforzheim mit Manfred Burk, Marco Augenstein, Mike Frank, Kurt Kaiser Marcel Augenstein (hinten von links) sowie Philipp Kilikidis, Arno Sackmann und Andreas Bäßler (vorne von links). Foto: Privat
14.09.2016

Sitzball: VGS Pforzheimer holt den Länderpokal

Pforzheim/Schwerte. Die Sitzballer der VSG Pforzheim haben den Länderpokal des Deutschen Behindertensportverbands nach Baden geholt. Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft im Mai bedeutet der erste Platz in Schwerte einen weiteren überragenden Erfolg.

Für die VSG-Frauen, die ebenfalls als badischer Vertreter in Schwerte an den Start gingen, lief es nicht ganz so gut. Unter fünf Teams kamen die Pforzheimerinnen aber immerhin auf Platz drei. Im Rahmen des Länderpokals wurde die DM 2018 an die VSG Pforzheim vergeben.

Makellose Bilanz

Aufgrund ihres Meisterschafts-Coups zählten die Männer aus Pforzheim unter den sechs Teams zu den Favoriten. Nach einem 29:24 zum Auftakt gegen Sachsen gewann das VSG-Team gegen Hessen 28:15. Ein 31:20 gab es gegen die zweite Mannschaft von Gastgeber Nordrhein-Westfalen. Ganz eng war dann die Partie gegen Rheinland-Pfalz. Die VSG-Männer hatten mit 22:20 die Nase vorn.

Das letzte Spiel hatte dann Finalcharakter, denn auch Nordrhein-Westfalen I wies vier Siege auf. In der spannenden Begegnung bestimmte die Pforzheimer Mannschaft von Beginn an das Geschehen und siegte 27:21.

Für Pforzheim spielten Mike Frank, Marco Augenstein, Marcel Augenstein, Andreas Bäßler, Manfred Burk, Arno Sackmann, Philipp Kilikidis und Kurt Kaiser. Für die VSG-Frauen waren Jutta Gilsdorf, Sieglinde Schneider, Sarah Augenstein, Friederike Bäßler, Karina Kaiser, Susanne Burk, Ingrid Loes und Laura Frank im Einsatz. Sie unterlagen Niedersachsen (15:18) und dem deutschen Meister Rheinland-Pfalz (14:20). Gegen Nordrhein-Westfalen schafften die Pforzheimerinnen dann ein 24:14. Das abschließende 17:11 gegen Sachsen sicherte den VSG-Frauen Rang drei.