nach oben
20130330kscstuttgarterkickersM 023.jpg
Karlsruhes Trainer Markus Kauczinski. © dpa
30.03.2013

Souverän: Karlsruher SC siegt gegen Stuttgarter Kickers

Auch den Stuttgarter Kickers ist es am Samstagnachmittag nicht gelungen, dem Karlsruher SC eine Niederlage beizubringen. Viel mehr bauten die Badener mit einem ungefährdeten 3:0-Heimsieg ihre Tabellenführung aus und sind seit nunmehr 20 Ligaspielen ungeschlagen.

Bildergalerie: Karlsruher SC bezwingt die Stuttgarter Kickers

Drei Wochen lagen zwischen dem letzten Karlsruher Ligaspiel in Burghausen und dem gegen Stuttgart. Personell wirkte sich diese Pause jedoch kaum aus, einzig der gelbgesperrte Peitz rutschte aus der Elf. Für ihn zog Cheftrainer Kauczinski Schwertfeger ins defensive Mittelfeld, Kempe kam für ihn nach Verletzungspause vor über 14.000 Zuschauern zu seinem Liga-Comeback als Linksverteidiger.

Eine Heldentat von Stuttgarts Dicklhuber verhinderte nach sechs Minuten die frühe Führung der Karlsruher. Van der Biezen kam am Fünfmeterraum völlig frei zum Schuss, schlenzte den Ball um Keeper Krauss – doch eben jener Dicklhuber konnte auf der Torlinie gerade noch in den Ball springen. Regelkonform konnte der Abwehrmann das Spielgerät so ganz knapp über die Latte lenken.

Danach entwickelte sich ein offenes Spiel. Der KSC tat sich trotz Ballbesitzvorteilen schwer gegen defensiv disziplinierte Gäste. Mauersberger vergab in der zwölften Minute per Kopf die beste Chance, auf der Gegenseite sorgte Ivanusa ebenfalls mit einem Kopfball für etwas Gefahr vor dem Karlsruher Tor.

So war es einmal mehr die Karlsruher Abgezocktheit, die den Unterschied machte. Nach schönem Zuspiel von Klingmann sprintete Hennings in den Strafraum. Gegenspieler Leist ließ dort im Zweikampf das Bein stehen, Hennings nahm das Geschenk dankbar an und ging zu Boden. Schiedsrichter Aarnink entschied vertretbar auf Elfmeter. Hakan Calhanoglu verwandelte diesen in der 30. Minute gewohnt souverän.

Der KSC hatte jetzt Blut geleckt und drängte auf das zweite Tor. Mit Erfolg – bereits acht Minuten später erhöhte van der Biezen auf 2:0. Die Kickers-Abwehr war nach einem Eckstoß bereits in der Vorwärtsbewegung, als Mauersberger den zweiten Ball wieder lang auf van der Biezen schlug. Nicht im Abseits, dafür aber völlig frei vor Krauss kam der Niederländer an den Ball und ließ sich diese zweite Großchance nicht entgehen. Es war van der Biezens 13. Saisontreffer. Da Orlishausen unmittelbar danach die größte Stuttgarter Chance durch einen Auracher-Kopfball bravourös entschärfte, blieb es beim verdienten 2:0 zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel häuften sich kleinere Chancen für beide Teams. Ivanusa und Gondorf auf der einen Seite und der ansonsten starke Alibaz sowie Haas auf der anderen verpassten es jedoch, Kapital aus ihren Gelegenheiten zu schlagen. Erst in der 70. Minute entstand dann wieder echte Torgefahr. Nach einer Ecke vergab Kempe völlig frei die große Kopfballchance auf das 3:0, den direkten Konter der Kickers konnte Orlishausen mit einer Fußabwehr gegen Grüttner gerade noch parieren.

Die weiterhin konzentriert agierenden Karlsruher sorgten jedoch spätestens in der 81. Minute für die endgültige Entscheidung. Nach einer der vielen gefährlichen Alibaz-Ecken patzte Kickers-Keeper Krauss im Luftkampf mit Kempe, der Ball kam zu Mauersberger, der ihn einen Meter vor der Torlinie in die Maschen drosch.

Ein deutlicher, verdienter und nie gefährdeter Sieg der Karlsruher. Bemerkenswerte 20 Ligaspiele lang sind die Badener nun schon ungeschlagen – und enteilen langsam auch der Aufstiegskonkurrenz. Bielefeld und Münster spielten nur Unentschieden, einzig Osnabrück kam zu einem Last-Minute-Sieg, rangiert mit einem Spiel mehr dennoch drei Punkte hinter dem KSC. Die Stuttgarter Kickers treten im Abstiegskampf derweil auf der Stelle.