nach oben
Manuel Mönch steuerte drei Treffer bei, doch am Ende ging der Sieg an den VTV Mundenheim. Hennrich, PZ-Archiv
Manuel Mönch steuerte drei Treffer bei, doch am Ende ging der Sieg an den VTV Mundenheim. Hennrich, PZ-Archiv
15.12.2016

Späte Zeitstrafen gegen SG Pforzheim/Eutingen besiegeln VTV-Sieg im Kellerduell

Im Aufsteiger-Duell hat Schlusslicht VTV Mundenheim die Gunst der Stunde genutzt und im Aufeinandertreffen der Kellerkinder der 3. Handball-Liga mit einem 27:25-Sieg gegen die SG Pforzheim/Eutingen im Kampf um den Klassenerhalt zwei ganz wichtige Punkte geholt. Die hätte die SG benötigt, um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen. So aber geht das Zittern weiter.

Trainer Alexander Lipps hatte vor dem Kampfeswillen der Mundenheimer und vor dem VTV-Rückraumschützen Tim Schmieder gewarnt. Und Schmieder war es auch, der mit 11 Toren aus dem Feld heraus sein Team immer knapp vorne hielt. Auf der Gegenseite bei der SG setzte sich Dominik Seganfreddo mit 6 Feld- und 3-Siebenmetertoren als Top-Scorer in Szene. Er war es auch, der 46 Sekunden vor dem Abpfiff auf 25:26 verkürzte. Doch der VTV spielte den letzten Ball ganz sicher und ließ keine Überraschung und keine Punkteteilung zu. Die Mundenheimer kamen mit einem fast mit dem Abpfiff zusammenfallenden Treffer zum 27:25-Sieg.

Neben Seganfreddo konnte sich noch Julian Broschwitz mit 6 Toren für weitere Aufgaben empfehlen. Am Ende lag es jedoch nicht an den zu wenig erzielten Toren, sondern an den zu vielen 2-Minuten-Strafen. In der 55. Minute nämlich konnte die SG erstmals ausgleichen. Zuvor hatte immer nur der VTV geführt. Doch nach dem verdienten Ausgleich nach steter Aufholjagd gab es eine Zeitstrafe gegen Goran Gorenac und kurz darauf gegen Sandro Münch – und gegen die dezimierten Pforzheimer legten die Mundenheimer dann in den letzten 5 Minuten die Basis für den knappen Sieg.