nach oben
Starker Auftritt: Deborah Müller steuerte sieben Treffer zum Erfolg der TG 88 Pforzheim bei.
Starker Auftritt: Deborah Müller steuerte sieben Treffer zum Erfolg der TG 88 Pforzheim bei.
01.11.2017

Spannend bis zum Schluss: TG 88 Pforzheim gegen gegen SG Kappelwindeck/Steinbach

Pforzheim. Mit einem couragierten Auftritt haben die Handballerinnen der TG 88 Pforzheim ihr Heimspiel in der Oberliga gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach mit 27:23 Toren für sich entscheiden.

Schon früh nahm die Partie Fahrt auf. Nach 17 Spielminuten stand es 7:7. Ein bis dahin verdienter Zwischenstand, da beide Teams mit offenem Visier spielten und bei Gegenzügen rasch den Abschluss suchten.

So verwunderte es nicht, dass sich bis zur Halbzeit kein Team absetzen konnte. Mit der Halbzeitsirene erzielte Anika Henschel aus dem Rückraum jedoch den Führungstreffer für die Gastgeberinnen zum 13:12. Nach Auffassung von Trainer Matthias Schickle war dieser Treffer sehr wichtig: „So konnten wir mit einem positiven Erlebnis im Hinterkopf in die zweite Halbzeit gehen und in Durchgang zwei befreiter aufspielen.“

Dennoch dauerte es bis kurz vor Spielende, ehe die TG sich entscheidend absetzen konnte. Das 19:19-Unentschieden (50. Minute) wurde binnen sieben Minuten in eine 26:22-Führung verwandelt. Danach ließen die TG-Spielerinnen nichts mehr anbrennen.

Auffälligste Spielerin war dabei Deborah Müller, die im Endspurt vier Treffer beisteuerte und mit sieben Treffern insgesamt die beste TG-Werferin war. Die Spielerin gestand, dass „man vor Spielbeginn etwas Respekt gegenüber dem Gegner hatte“. Vor allem über die offene Deckung der Gäste und ihre quirligen und wendigen Spielerinnen war vor dem Anpfiff gesprochen worden.

Mit der „konstantesten Leistung in dieser Saison“ (Matthias Schickle) bekam man die gegnerischen Spielerinnen mit zunehmender Spieldauer aber immer besser in den Griff. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann die TG 88 somit ihr Spiel verdient. Gerade der Wechsel von Abwehr auf Angriff funktionierte hervorragend. Und es gab im Hinblick auf die vergangenen Spiele eine deutliche Steigerung in der Defensive.