nach oben
Hochkarätige Neuzugänge wie Felipe Soteras-Merz (am Ball) und Martin Kienzle (rechts) machen die TGS Pforzheim im Derby gegen die SG Pforzheim/Eutingen zum Favoriten. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Hochkarätige Neuzugänge wie Felipe Soteras-Merz (am Ball) und Martin Kienzle (rechts) machen die TGS Pforzheim im Derby gegen die SG Pforzheim/Eutingen zum Favoriten. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Viel Arbeit wird auf die Deckung der SG mit dem neuen Keeper Mile Matijevic (rechts) auch gegen den Lokalrivalen TGS zukommen. Foto: Becker, PZ-Archiv
Viel Arbeit wird auf die Deckung der SG mit dem neuen Keeper Mile Matijevic (rechts) auch gegen den Lokalrivalen TGS zukommen. Foto: Becker, PZ-Archiv
20.10.2016

Spannung vor Handball-Derby zwischen SG und TGS - PZ-news zeigt Chronik aller Derbys

Mit Erfolgen hat keiner der beiden Gegner in den vergangenen beiden Spieltagen die Werbetrommel gerührt. Dennoch wird an diesem Samstag (19.00 Uhr) beim Derby zwischen der TGS Pforzheim und der SG Pforzheim/Eutingen eine vierstellige Besucherzahl in der Bertha-Benz-Halle erwartet. Denn zum ersten Mal gibt es ein Duell der beiden Pforzheimer Handball-Flaggschiffe auf Ebene der 3. Liga. PZ-news zeigt zu diesem Anlass eine interaktive Chronik aller Derbys zwischen den zwei Vereinen.

PZ-news wird außerdem vom Handball-Spektakel live tickern.

Gastgeber TGS geht als Favorit ins Spiel. Der ohnehin routinierte Kader wurde mit erfahrenen Spielern wie Evgeni Prasolov. Martin Kienzle, Felipe Soteras-Merz oder Heimkehrer Michal Wysokinski ergänzt. Der „Gast“ aus Eutingen hat nach dem langersehnten und hart erkämpften Aufstieg mit Keeper Mile Matijevic, Rückraumspieler Goran Gorenac und Abwehrspezialist Ingo Catak gleichfalls extern zugegriffen, bleibt im Wesentlichen aber der Philosophie des Jugendstils treu.

Nachdem die Nordstädter mit zwei Auswärtsniederlagen aus Fürstenfeldbruck und nun auch von Balingen/Weilstetten zurückgekehrt sind, räumt der eine oder andere auch dem Aufsteiger Chancen ein. Und dies, obwohl die Eutinger zuletzt sogar dreimal in Folge verloren haben. Dass die Partie zwischenzeitlich weitaus offener scheint, kann dem Derby und vor allem der Derbystimmung auf jeden Fall nicht schaden.

 

Bei der TGS Pforzheim wird nicht beschönigt, dass die derzeitigen 6:6-Punkte, trotz des schweren Startprogramms mit gleich drei Auswärtsbegegnungen bei den stärksten Ligagegnern, nicht der Anspruch ist, den sich Sportliche Leitung und Mannschaft als Saisonziel gesteckt haben. Auf dem Pforzheimer Wartberg will man sich auch nicht dahinter verstecken, dass mit Prasolov, Kienzle, Soteras-Merz und Wysokinski alle vier „Neue“ phasenweise verletzungsbedingt ausfielen.

Auch vor dem Derby plagen die Nordstädter in dieser Hinsicht Sorgen. Evgeni Prasolov wird als Ausfall gemeldet. Dieses Mal ist es eine Wadenverletzung, die er sich beim Abschlusstraining vor dem Balinger Spiel zuzog. Auch hinter dem Einsatz von Martin Kienzle und Michal Wysokinski sollen Fragezeichen stehen, wobei man sicher sein kann, dass beide auf die Zähne beißen werden.

Auch bei der SG war im Training nicht alles in Butter. Nach Julian Broschwitz hatte sich zu Beginn der Trainingswoche auch noch Sandro Münch krank gemeldet. Wenn nicht alle Stricke reißen, darf man dennoch erwarten, dass Trainer Alexander Lipps morgen seinen ersten Anzug (also erstmals mit dem Vorzeigerückraum Mönch, Münch, Gerstner) aufs Parkett schicken kann. Lipps erwartet einen Gegner, der nach den zwei Niederlagen mehr als motiviert ist. „Aber auch auf uns lastet schon deshalb mächtig Druck, weil lediglich drei Zähler nach den ersten sechs Spielen auch nicht plankonform sind.“

Gründe genug für ein spannendes und brandheißes Derby, zu dem die Halle bereits um 16.00 Uhr für das Rahmenprogramm mit der Präsentation von Sponsoren der TGS geöffnet wird. Vor dem Spiel heizen gleich drei Tanz-Formationen der Tanzschule Saumweber-Fischer in der Halle ein.

Ab 16.00 Uhr gibt es auch Eintrittskarten. Ein Vorverkauf findet nicht statt.

Die PZ richtet in ihrer Samstagsausgabe auf einer Sonderseite einen speziellen Blick auf das Pforzheimer Handball-Derby.