760_0900_93769_L760_S3264021_C107.jpg
Auf dem Weg zurück ins Team ist TGS-Torhüter Sebastian Ullrich, der in Kornwestheim wieder auf der Bank sitzen könnte.  Foto: PZ-Archiv/Becker 

Spiel in Kornwestheim: Große Herausforderung für TGS Pforzheim

Pforzheim. Viel Arbeit gibt es derzeit für Wolfgang Taafel bei der TGS Pforzheim. Nachdem Andrej Klimovets erklärt hat, dass er zum Ende der Saison die Übungsleitung beim Handball-Drittligisten abgeben will, waren bei den Wartbergern bereits bis Mittwochvormittag die ersten Interessensbekundungen – teilweise sogar aus dem Ausland – eingegangen. Parallel zur Trainersuche gilt es für den Boss der TGS, wie in den ersten beiden Monaten des Jahres üblich, auch in Sachen Mannschaft Weichen für die nächste Saison zu stellen.

Viel Arbeit aber auch für Weltmeister Klimovets selbst, der seine Mannen nach dem kuriosen Spiel mit dem VfL Pfullingen für das Schlagerspiel am Samstag bei Salamander Kornwestheim in die Spur bringen muss. 45 Minuten lang hatten die Wartberger den Vergleich eindeutig bestimmt, um nach einem fast nicht zu fassenden Einbruch in der Schlussviertelstunde sogar froh sein zu müssen, dass der Gegner vom Albtrauf nach einem 19:28-Rückstand nicht noch einen Punkt mit auf die Heimreise nahm.

Gegen Kornwestheim hat die TGS in der Vorrunde wohl ihre beste Saisonleistung abgerufen. Mit 36:27 schickten die Turngesellen den amtierenden Meister damals auf die Heimreise, ein Resultat, das das erneute Aufeinandertreffen am Samstagabend für die Pforzheimer sicher nicht einfacher machen wird. Wenn es bei den „Lurchies“, die derzeit mit 19:15-Punkten auf Rang acht im Sechzehnerfeld platziert sind, auch nicht ganz so rund wie im Meisterjahr läuft, verfügen sie mit Flügelflitzer Peter Jungwirth, der mit bisher 129 Toren auf Platz zwei der Torschützenliste steht, sowie den Rückraumkanonieren Christian Wahl, Lukas List und Christopher Tinti über Akteure, die jeden Gegner der Liga in die Knie zwingen können.

Fast alle Mann an Bord

Auf der anderen Seite hat Andrej Klimovets vor dem Spiel in der Schuhstadt kaum personelle Probleme. Keeper Sebastian Ullrich soll nach seinem Fußbruch zwar weiterhin geschont werden und nur für den Fall der Fälle als Alternative für Jonathan Binder auf der Bank sitzen. Dass Binder wieder voll da ist, hat er am Samstag genauso bewiesen wie Marco Kikillus, der sich nach zweimaliger Nullausbeute zuletzt mit einem Dutzend an Einschüssen zurückmeldete.

Die Pforzheimer wollen in Kornwestheim auch die Werbetrommel für das eine Woche später stattfindende Schlagerspiel gegen Spitzenreiter HSG Konstanz rühren.