nach oben
Leutrim Neziraj trifft zum Nöttinger 2:0 © Gössele
30.03.2012

Spielberg im Derby gegen den FC Nöttingen nur ein Spielball

Remchingen-Nöttingen. Klarer als erwartet hat sich der FC Nöttingen am Freitagabend im Oberligaderby gegen den SV Spielberg durchgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Michael Wittwer siegte vor 900 Zuschauern im Panoramastadion hoch verdient mit 3:0 (1:0).

Bildergalerie: FC Nöttingen schlägt Spielberg im Derby

Die Tore für den Favoriten erzielten Reinhard Schenker mit einem Freistoß in der 25. Minute, Leo Neziraj (48.) und Mario Bilger (88.). Der SV Spielberg war zwar bemüht, ließ aber die nötige Aggressivität vermissen, die man von einem abstiegsbedrohten Team in einem solchen prestigeträchtigen Spiel eigentlich erwartet.

Spielbergs Trainer Peter Kobel sah das nicht so. Er war sogar zufrieden mit der Leistung seiner in fast allen Belangen unterlegenen Mannschaft und sah eine Steigerung gegenüber den letzten zwei Spielen. Sein Kollege Michael Wittwer sprach von einem verdienten Sieg für seine Elf, bemängelte aber die fehlende Entschlossenheit vor dem Tor. Denn der FCN hätte das Spiel bei etwas mehr Konsequenz im Abschluss höher gewinnen können.

Favorit FC Nöttingen übernahm von Beginn an das Kommando. Die erste dicke Chance hatte allerdings der SV Spielberg. In der 13. Minute flankte Torjäger Alexander Zimmermann von links nach innen. In der Mitte köpfte Jonas Daum trotz harter Bedrängnis aufs Tor. Doch FCN-Keeper Sascha Rauch klärte glänzend.

In einem Derby, das betont fair ablief, ging Nöttingen dann in der 25. Minute verdient in Führung. Nach einem Foul an Leutrim Neziraj gab es Freistoß aus 18 Metern Entfernung. Kunstschütze Reinhard Schenker, der fast alle Ecken und Standards trat, verwandelte mit einem Flachschuss an der Mauer vorbei zum 1:0. Spielbergs Torwart Norman Riedinger sah dabei nicht gut aus. Der Ball landete in seiner Ecke. „Das geht klar auf meine Kappe“, räumte der Keeper ein. Allerdings stand auch die Spielberger Mauer nicht optimal. Die dicke Chance zum 2:0 hatte Timo Brenner, der erneut für Metin Telle in der Sturmspitze aufgeboten wurde. Auf Vorlage von Mario Bilger nahm der den Ball in der 32. Minute volley, doch diesmal war Riedinger auf der Hut.

Gleich nach dem Seitenwechsel verpasste zunächst Bilger auf Zuspiel von Brenner das 2:0. Doch zwei Minuten später war die Vorentscheidung perfekt. Nach einer Ecke schoss Giuseppe Ricciardi aufs Tor. Am kurzen Eck stand Leutrim Neziraj und lenkte die Kugel ins Netz. Jetzt war Nöttingen klar Chef im Ring. Mehr als das 3:0 durch Mario Bilger kurz vor dem Schlusspfiff war aber nicht mehr drin.

Einen Fingerzeig Richtung BFV-Pokal-Halbfinale am 25. April will Reinhard Schenker trotz des klaren Sieges aber nicht sehen. „Das wird wieder ein ganz anders Spiel“, meinte der Torschütze. „Aber wir sind jetzt, da wir Spielberg in der Oberliga zweimal 3:0 geschlagen haben, klarer Favorit“, sagte FCN-Torhüter Rausch.