nach oben
Der SG Pforzheim/Eutingen treu bleibt Julian Broschwitz. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
Der SG Pforzheim/Eutingen treu bleibt Julian Broschwitz. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
26.02.2018

Spiellenker Julian Broschwitz verlängert Vertrag bei SG Pforzheim/Eutingen

Pforzheim. Begehrte Handballspieler sind meistens groß und verfügen über einen knallharten Wurf. Das sind Eigenschaften, mit denen Julian Broschwitz nicht unbedingt glänzen kann. Seine Stärke ist das Lesen. Dass er trotzdem noch keine Einladung zum literarischen Quartett bekommen hat, liegt daran, dass er weniger gut Bücher als ein Handballspiel lesen kann. Als Schaltzentrale auf der Mittelposition oder vorgezogen in der Abwehr, versteht es der 20-jährige vom Oberligisten SG Pforzheim/Eutingen trotz seines jungen Alters wie kaum ein anderer, die Situationen auf dem Spielfeld einzuschätzen. Mit gutem Auge kompensiert er fehlende Körpergröße und Wurfhärte. Er gilt als „Gehirn“ der Mannschaft.

Angesichts seines Potenzials war seine Vertragsverlängerung in Pforzheim keine Selbstverständlichkeit. Doch der schon seit frühester Kindheit bei der SG spielende Ettlinger ist mittlerweile stark genug in den Verein integriert, um auch besser dotierte Angebote von außerhalb auszuschlagen. Außerdem wird der Mittelspieler der Oberligamannschaft künftig als B-Jugend-Trainer in dem Verein, in dem er ausgebildet wurde, einzubinden.

Ausschlaggebend für die Vertragsverlängerung war aber letztlich das vom Verein verfolgte Ziel, sportlichen Erfolg mit seinen Eigengewächsen zu erreichen. So spricht einiges dafür, dass Julian Broschwitz bald Spieler in der Kabine bei den Oberliga-Herren begrüßen kann, die er als Trainer selbst schon unter seinen Fittichen hatte.

Trainer Alexander Lipps zeigt sich erleichtert über die Personalie. Die Entwicklung des 20-jährigen in den letzten beiden Jahren beschreibt er mit dem Wort „bärenstark“ und zieht einen Vergleich zum Aktienmarkt: Kurzfristigen Rücksetzern folgen immer neue Höchststände. Lipps stellt aber auch klar: In den nächsten Jahren liege die Aktie Broschwitz nun unverkäuflich im SG-Depot.