122918643
Die Karlsruher (l-r) Lukas Grozurek, Marco Thiede und Philip Hofmann bejubeln den Treffer zum 2:1 durch Philip Hofmann. Foto: dpa

"Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey" - KSC fegt Dynamo Dresden bei Sechs-Tore-Spiel vom Platz

Karlsruhe. Klar: Die Zweitligatabelle nach dem 2. Spieltag hat noch keinerlei Aussagekraft. Und ebenfalls klar: Fünf Teams können an diesem Wochenende noch am Karlsruher SC vorbeiziehen. Und doch lohnt sich am Samstagnachmittag der Blick auf die Tabelle - weil er den in den vergangenen Jahren oft leidgeplagten KSC-Fans sehr, sehr gut tut.

Denn nach dem 4:2 (1:1)-Erfolg gegen Dynamo Dresden stehen die blau-weißen Aufsteiger - vorübergehend - auf Platz 1 der zweiten Liga. Und so tönte es denn auch um exakt 14.47 Uhr aus dem Karlsruher Fanblock: "Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey."

Mann des Tages war Neuzugang Philipp Hofmann, der doppelt traf (zum 1:1 und zum 3:1) sowie Dzenis Burnics Eigentor (zum 2:1) einleitete. Das 4:1 markierte schließlich Manuel Stiefler kurz nach seiner Einwechslung.

In einer furiosen Nachspielzeit der ersten Hälfte brachte Sascha Horvath die Gäste zunächst in Führung (45.+2), doch KSC-Neuzugang Hofmann glich postwendend aus (45.+3). Das Eigentor von Dzenis Burnic (60.), der zweite Treffer von Stürmer Hofmann (67.) sowie Manuel Stiefler (80.) bescherten dem Aufsteiger vor 13 099 Zuschauern den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Dresden startete trotz des Anschlusstreffers von Moussa Koné (90.) mit zwei Niederlagen in die neue Saison.

Schon Mitte der ersten Halbzeit hatten die Badener bereits über die vermeintliche Führung gejubelt. Doch Schiedsrichter Frank Willenborg annullierte nach einem Videobeweis das Tor von Neuzugang Lukas Grozurek, dem Abschluss war nach Meinung des Unparteiischen ein Foul von KSC-Verteidiger Daniel Gordon vorangegangen.