nach oben
Dieses Team soll es in der Bundesliga für den Sportclub Pforzheim richten: stehend von links Lukas Cibulka, Kamil Kucera, Sportlicher Leiter Gerald Eberle, Phillip Wehrle, Abteilungsleiter Thomas Hartmann, Stefan Aßmann, Betreuer Frank Haug und Steffen Krämer; vorne von links Claudia Gösche, Trainer Dirk Reinheckel, Svenja Grau, Helena Schäfer. Es fehlen : Patrik Krywult, Björn Bischoff, Tuan Dang und Kevin Schmidt.   Privat
Dieses Team soll es in der Bundesliga für den Sportclub Pforzheim richten: stehend von links Lukas Cibulka, Kamil Kucera, Sportlicher Leiter Gerald Eberle, Phillip Wehrle, Abteilungsleiter Thomas Hartmann, Stefan Aßmann, Betreuer Frank Haug und Steffen Krämer; vorne von links Claudia Gösche, Trainer Dirk Reinheckel, Svenja Grau, Helena Schäfer. Es fehlen : Patrik Krywult, Björn Bischoff, Tuan Dang und Kevin Schmidt. Privat
27.09.2017

Sportclub strebt in der Bundesliga erneut den Klassenerhalt an

Wie steinig der Weg aus dem Tabellenkeller sein kann, mussten die Goldstadt Löwen des Sportclub Pforzheim in der abgelaufenen Bundesligarunde immer wieder am eigenen Leib erfahren. Daher gab es für die Verantwortlichen der Gewichtheber-Abteilung nur eine Lösung: „Für den Klassenerhalt mussten wir uns weiter verstärken.

Und ich denke, das ist uns im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten auch ordentlich gelungen“, bringt es der Sportliche Leiter Gerald Eberle auf den Punkt. Zumal nach dem Weggang von Johannes Popel und der langwierigen Verletzung von Lukas Cibulka dringender Handlungsbedarf bestand.

Tschechischer Erfolgsgarant

Dank gutem Draht zur tschechischen Nationalmannschaft konnten die Goldstadt Löwen mit Patrik Krywult einen Gewichtheber ins Würmtal holen, der mit einem Leistungsspektrum von 150 bis 160 Kilogramm (kg) im Reißen und 180 bis 190 kg im Stoßen ein Erfolgsgarant werden kann.

Ihrer „bayrischen Tradition“ blieben die Löwen mit der Verpflichtung des zwölfmaligen deutschen Meisters und vierfachen Medaillengewinners bei Europameisterschaften, Tuan Dang, treu. Der Erdinger, seines Zeichen auch als Trainer und Verbandsfunktionär unterwegs, besticht in seinen Versuchen durch eine unglaubliche Präzision, was sich selbstredend in Leistung niederschlägt. Von ihm erwarten sich die Pforzheimer mehr Stabilität im Team und 100 bis 110 Punkte.

Seine zweite Saison im gelbschwarzen Sportclub-Dress absolviert der EM-Siebte Kamil Kucera. Der Hallenrekordhalter (215 kg) befindet sich in der Vorbereitung auf die WM, die vom 28. November bis 5. Dezember in den USA stattfindet. Davon wollen die Löwen natürlich profitieren.

Der Kitzinger Stefan Aßmann, zuletzt bei den bayrischen Meisterschaften mit Bronze dekoriert, wird wie immer alles in den Dienst und den Erfolg der Mannschaft stellen. Aßmanns Ziel ist es, dreistellig zu punkten, sicher können die Löwen um die 90 Punkte einplanen. In diesem Bereich sind auch Phillip Wehrle und Steffen Krämer anzusiedeln, wobei Wehrle die 100 Punkte schon einmal knacken konnte, Krämer hingegen zur Entdeckung der abgelaufenen Saison wurde.

Hinzu kommt Kevin Schmidt, der zuletzt in der Landesliga mit neuen Rekorden und der Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften auf sich aufmerksam machte.

Auf dem Sprung in die Bundesliga stehen aber auch Helena Schäfer, Svenja Grau, Claudia Gösche und Björn Bischoff.

In dieser Aufstellung wollen die Goldstadt Löwen am kommenden Samstag zum Auftakt den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Gewichtheber-Bundesliga tun. Dann treten die Pforzheimer Erstligisten beim Aufsteiger KSC Schifferstadt an. Die Vorderpfälzer hatten einen großen Aderlass zu beklagen und es ist kaum einzuschätzen, ob sie diesen kompensieren konnten. Aber eines ist beiden Teams klar: der Verlierer wird es äußerst schwer haben im Kampf gegen den Abstieg.

Der Beginn des Wettkampfes in der altehrwürdigen Wilfried-Dietrich-Halle ist auf 18 Uhr angesetzt.

Der erste Heimkampf in Pforzheim ist übrigens am Samstag, 16. Dezember, gegen den langjährigen Rivalen und zweiten Aufsteiger TSV Heinsheim.