man using a covid-19 rapid antigen test at home
Das Land Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung Sport überarbeitet. Demnach benötigen nichtgeimpfte oder genesene Sportler, Schiedsrichter, Trainer und sonstige Funktionäre seit Freitag auch in der Warnstufe in geschlossenen Räumen keinen PCR-Test, sofern sie an einer Wettkampfserie oder einem Ligabetrieb teilnehmen. 

Sportlern reicht bei Wettkampf ein Corona-Schnelltest

Stuttgart. Das Land Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung Sport überarbeitet. Demnach benötigen nichtgeimpfte oder genesene Sportler, Schiedsrichter, Trainer und sonstige Funktionäre seit Freitag auch in der Warnstufe in geschlossenen Räumen keinen PCR-Test, sofern sie an einer Wettkampfserie oder einem Ligabetrieb teilnehmen. Ein tagesaktueller Antigen-Testnachweis ist demnach ausreichend. Die Tests müssen jedoch von einer offiziellen Stelle durchgeführt werden, Selbsttests sind nicht zulässig.

Diese Regelung gilt aber nicht für das Training. Da ist in geschlossenen Räumen für „Nichtimmunisierte“, wie es in der Verordnung heißt, weiterhin ein PCR-Test nötig. Auch hier gibt es allerdings eine Ausnahme: Bei im Verein beschäftigten Personen, wie zum Beispiel Trainer und Hausmeister, ist ein Schnelltest ausreichend, auch wenn diese nur ehrenamtlich für den jeweiligen Verein tätig sind.

Andere Regeln für Zuschauer

Anders sieht es für die Zuschauer aus. Wer sich zum Beispiel ein Handball- oder Eishockeyspiel anschauen möchte und nicht geimpft oder genesen ist, braucht in der aktuell in ganz Baden-Württemberg geltenden Warnstufe einen PCR-Test. Zudem besteht in den Hallen nach wie vor Maskenpflicht.

Proteste
Weltweit

Liveblog zum Coronavirus: Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel

Im Freien, also zum Beispiel auf Fußballplätzen reicht auch bei den nichtimmunisierten Zuschauern ein Schnelltest. Beim Betreten eines Vereinsheims oder Clubhauses, wird allerdings eine PCR-Test benötigt.