nach oben
Unterzeichneten die Stadion-Verträge: (von links) Oberbürgermeister Gert Hager, CfR-Vorstandsvorsitzender Markus Geiser, Bürgermeisterin Monika Müller, und CfR-Vorstandsmitglied Wolfgang Fischer. © Ketterl
Im März sollen hier die Bagger anrollen. Dann beginnt der 1. CfR Pforzheim mit dem Bau seinen neuen Stadions im Brötzinger Tal. © Ketterl
31.01.2013

Stadion-Vertrag zwischen Stadt und CfR besiegelt

Bereits im März wird das wahr, worauf viele Sportfreunde in Pforzheim warten: Die Arbeiten am neuen Stadion des 1. CfR Pforzheim im Brötzinger Tal beginnen. Oberbürgermeister Gert Hager, Bürgermeisterin Monika Müller, CfR-Vorstandsvorsitzender Markus Geiser und Peter Löffler von den Stadtwerken unterzeichneten am Donnerstag die umfangreichen Entwürfe der Verträge.

Bildergalerie: So könnte es aussehen, das neue CfR-Stadion im Brötzinger Tal

So musste ein Auflösungsvertrag, ein Durchführungs- und Zuschussvertrag, ein Mietvertrag für die Plätze im Brötzinger Tal, ein Mietvertrag für die Gebäude im Brötzinger Tal und ein Mietvertrag für den Holzhof für die Interimszeit unterzeichnet werden. Oberbürgermeister Hager hob bei seiner Dankesrede "die großartige Leistung des Vereins CfR" im Vorfeld zu diesen Verhandlungen hervor. Er lobte auch Bürgermeisterin Monika Müller, die es durch ihr Geschick in den vergangenen Monaten erreicht habe, "dieses umfängliche Vertragswerk zu knüpfen".

Für Hager ist dieser Vertragsabschluss "auch ein Signal an die Sportbegeisterten in dieser Stadt; die Stadt unterstützt den Sport, das wird auch am Hilda-Gymnasium oder an der neu entstehenden Sporthalle an der Nordstadtschule deutlich". Im Falle des CfR-Stadions gab es jedoch anfangs auch Kritik an der Stadt. Etliche Mitglieder des Fusionsvereins hatten den Holzhof des früheren VfR Pforzheim als Stadionstätte bevorzugt. Jetzt werden die 3 Millionen Euro (geschätzte Bausumme) dafür verwendet, am Standort des früheren 1. FC Pforzheim ein neues Stadion zu erstellen.

Los geht es Anfang März mit dem Hartplatz (Platz 3), der zu einem Kunstrasen umgebaut wird. Der soll in zwei Monaten fertig sein. Im Sommer soll parallel mit dem Umbau der Tribüne und Platz eins, dem Hauptplatz im Stadion, begonnen werden. Im Frühjahr 2014 folgt der Neubau des Clubhauses. Letzte Maßnahme ist der Umbau von Platz zwei (hinter dem Clubhaus) zu einem Kunstrasen. Diese Reihenfolge muss noch vom Gemeinderat abgesegnet werden, weil ursprünglich ein etwas anderer Ablauf geplant war. Sportbürgermeisterin Monika Müller glaubt, dass dies reibungslos durch den Gemeinderat geht.

Bei optimalem Verlauf, so hofft Markus Geiser vom Bauherrn CfR, könnte im Sommer 2014 alles fertig sein. Sollte sich die letzte Maßnahme, der Umbau von Platz zwei, noch etwas länger hinziehen, wäre das kein Beinbruch, sagt Geiser. Auf alle Fälle spielt der CfR in der Saison 2013/14 auf dem Holzhof.

Leserkommentare (0)