nach oben
Seinem ersten Einsatz bei der Darts-WM sieht Dragutin Horvat optimistisch entgegen. Auf die Atmosphäre im Alexandra Palace freut er sich ganz besonders.  PDC Europe/dpa
Seinem ersten Einsatz bei der Darts-WM sieht Dragutin Horvat optimistisch entgegen. Auf die Atmosphäre im Alexandra Palace freut er sich ganz besonders. PDC Europe/dpa
19.12.2016

Stahlbetonbauer Horvat lebt seinen WM-Traum

Bei seiner WM-Premiere möchte Darts-Spieler Dragutin Horvat Geschichte schreiben. „Ich wäre gerne der erste Deutsche in der dritten Runde“, sagte der 40-Jährige aus Kassel vor seinem ersten Spiel am Dienstagabend gegen Boris Kolzow. Wenn Horvat seinen russischen Rivalen bezwingt, darf er am späten Abend in der ersten Hauptrunde gegen den Australier Simon Whitlock antreten.

„Das ist mein Ziel. Dafür bin ich bereits drei Tage vorher angereist. Ich weiß, dass es schwer wird, aber ich werde mein Bestes geben“, sagte Horvat. Die Chancen gegen den Australier Whitlock wären gering. „Da brauche ich viel Glück und er viel Pech“, meinte der Stahlbetonbauer.

Lange war Horvat im E-Darts-Sport tätig, erst vor fünf Jahren stieg er von Kunststoff- auf Metallpfeile um. Dazu dass er nun zum ersten Mal an der bedeutendsten Veranstaltung seines Sports teilnimmt, sagt Horvat: „Es ehrt mich sehr. Sportlich ist es ein Traum, der da in Erfüllung geht.“ Qualifiziert hat er sich über ein Turnier mit den besten 16 deutschen Profis, die Finalrunde in Mönchengladbach entschied Horvat für sich. Und nun wartet der sagenumwobene Alexandra Palace, den Horvat schon am Sonntag besuchte, um die Stimmung aufzusaugen: „Dort zu spielen, wird etwas ganz Besonderes. Ich freue mich jetzt schon darauf.“ Die Atmosphäre in den Arenen fasziniert ihn generell. „Eine bessere Stimmung als bei der WM? Das geht nicht. Das ist Fußballstadion-Atmosphäre“. Der beste deutsche Profi Max Hopp aus Idstein spielt erstmals am Donnerstagabend.

Indes hat Rekord-Weltmeister Phil Taylor aus England den ersten Schritt auf dem Weg zum 15. Titel gemacht. Der 56-Jährige besiegte seinen Landsmann David Platt in der ersten Runde mit 3:0.