nach oben
Nach seinem Tor zum 2:0  ließ sich Riccardo Di Piazza (Mitte) von seinen Mitspielern feiern.
Nach seinem Tor zum 2:0 ließ sich Riccardo Di Piazza (Mitte) von seinen Mitspielern feiern. © M. Müller
12.03.2011

Standesgemäßer Sieg für Nöttingen

REMCHINGEN-NÖTTINGEN. Der FC Nöttingen zieht an der Spitze der Fußball-Oberliga weiter einsam seine Kreise. Gestern gab es gegen Abstiegskandidat TSG Weinheim mit 3:0 (2:0) einen standesgemäßen Heimsieg.

In einer Partie, die weniger einseitig war, als es das Ergebnis vermuten lässt, erzielten Dubravko Kolinger (11.), Ricardo Di Piazza (44.) und Metin Telle (82.) die Tore für den Spitzenreiter. Trotz des klaren Resultates war FCN-Coach Michael Wittwer alles andere als glücklich: „Das Ergebnis stimmt, aber mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben, bin ich nicht zufrieden.“

Die Gäste begannen stark und offensiv, das 1:0 für Nöttingen fiel deshalb überraschend. Dubravko Kolinger verlängerte einen Freistoß per Kopf Richtung Tor, der Ball senkte sich hinter dem verdutzten Weinheimer Keeper Marc Bisch als Bogenlampe am langen Pfosten ins Netz. Das war zugleich der Startschuss für die beste Nöttinger Phase. Im Duett hatte das Stürmer-Duo Metin Telle und Leutrim Neziraj die nächsten Möglichkeiten. Zunächst umspielte Telle den Torhüter, scheiterte aber zweimal aus spitzem Winkel (17.). Dann legte Telle für Neziraj auf, Bisch klärte (19.). Und Telle köpfte eine Neziraj-Flanke freistehend übers Tor (23.).

Danach verflachte die Partie, weil die Gastgeber Probleme im Spielaufbau hatten. Fast hätte Svjetlanovic nach schöner Vorarbeit von Viktor Kärcher das 2:0 erzielt, doch Bisch konnte klären (37.). Der Weinheimer Torhüter war in der 44. Minute zunächst auch Sieger gegen Di Piazza, doch im zweiten Versuch schob der FCN-Spielmacher den Ball ins Netz.

Nach der Pause versuchte es Weinheim noch einmal und hatte durch Erich Strobel (51.) und Mike Kappes (53.) zwei dicke Kopfballchancen. Doch spätestens als Michael Wittwer für Neziraj mit Michael Cycon einen zusätzlichen Mittelfeldspieler gebracht hatte, um den angeschlagenen Felix Zachmann im defensiven Mittelfeld zu entlasten, kontrollierte Nöttingen die Partie endgültig. Der eifrige Telle durfte nach Vorarbeit von Cycon noch seinen zwölften Saisontreffer feiern (82.).