nach oben
Wenna Tu vom TB Wilferdingen beim Top-12-Turnier.   Steinbrenner
Wenna Tu vom TB Wilferdingen beim Top-12-Turnier. Steinbrenner
15.02.2016

Starke Leistung des TB Wilferdingen beim Top-12-Bundesranglistenfinale

Als beim Top-12-Bundesranglistenfinale in Neuenstein die Siegerehrung bei den Schülerinnen durchgeführt wurde , stand auch ein Nachwuchstalent des Tischtennis-Drittligisten TB Wilferdingen auf dem Podest: Wenna Tu belegte hinter Yuki Tsutsui (TTC GW Staffel) und Sophia Klee (Sportclub Niestetal), die jeweils acht Siege und zwei Niederlage auf ihrem Konto stehen hatten und nur vom Satzverhältnis voneinander getrennt waren, mit einer 7:3-Bilanz den dritten Platz.

Gegenüber den beiden Qualifikationsturnieren im vergangenen Jahr – Top 48 (6. Platz) und Top 24 (5.) – steigerte sich Tu und strahlte über den dritten Platz. „Ich habe mich spielerisch steigern können. Auch mein Kopf war diesmal besser“, freute sich die 13-Jährige.

Es hätte in der Endabrechnung sogar noch zu mehr als „nur“ Bronze reichen können. Ihre drei Niederlagen gegen Sophia Klee Laura Tiefenbrunner (SV DJK Kolbermoor) und Frieda Scherber (ESV Lokomotive Pirna) kassierte Wenna Tu erst im letzten Durchgang. „Gegen Klee habe ich sogar beim Stand von 1:1-Sätzen noch mit 10:6 vorne gelegen und verloren“, ärgerte sich Tu.

Die zweite Schülerin aus Wilferdingen, Anastasia Bondareva, blieb hinter ihren Erwartungen zurück. Mit fünf Erfolgen sowie fünf Niederlagen reichte es für die Linkshänderin nur zum enttäuschenden siebten Rang. „Es hätte besser laufen können“, sagte Bondareva und bezeichnete den ersten Tag als „große Katastrophe“. Nur zwei ihrer sechs Begegnungen hatte sie erfolgreich beendet. „Am Sonntag habe ich dann ein wenig besser gespielt nur noch eine Partie verloren. Insgesamt bin ich aber nicht zufrieden.“