760_0900_103875_Luke_Wankmueller_zeigt_starke_Vorstellun.jpg
Mit seinem Mercedes-AMG GT4 raste Luke Wankmüller in der Eifel zum Sieg.  Fotos: Privat 
760_0900_103876_Luke_Wankmueller_ganz_oben_auf_dem_Siege.jpg
 

Starke Vorstellung auf dem Nürburgring: Luke Wankmüller beendet Pechsträhne mit Sieg

Keltern/Nürburgring. Die vergangenen Wochen waren keine einfachen für Nachwuchsrennfahrer Luke Wankmüller. Gleich zweimal musste der Pilot vom HP Racing International-Team wegen technischer Probleme vorzeitig aufgeben. Doch bekanntlich endet irgendwann jede Pechsträhne, so auch für den Schützling aus Keltern. Auf dem Nürburgring feierte er am Wochenende seinen ersten Sieg in der ADAC GT4 Germany.

Nach einem erfolgreichen Jahr in der ADAC TCR Germany mit dem Vizetitel in der Junior-Wertung stieg Luke Wankmüller in dieser Saison zu den Sportwagen auf und gab sein Debüt in der ADAC GT4 Germany. Die Erwartungen waren zu Jahresbeginn hoch, doch leider kamen gleich an zwei Wochenenden ungeahnte Probleme dazwischen. „Wir hatten in Österreich und den Niederlanden Probleme mit der Technik an unserem Mercedes-AMG GT4 und konnten beide Rennen nicht starten“, erklärte der Ellmendinger.

Pünktlich zum Zeittraining auf dem Nürburgring war der Stern aber wieder fit und Luke konnte voll angreifen. Als Neunter beendeten er und sein Teamkollege Tim Heinemann das Qualifying – eine gute Ausgangslage für die beiden Rennen in der Eifel. „Ich muss meinem Team HP Racing International ein großes Lob aussprechen. Alle haben sehr hart gearbeitet, dass wir diesmal starten können. Letztlich war es eine Punktlandung, nun möchten wir uns mit guten Rennergebnissen bedanken“, gab sich der Förderpilot aus der ADAC Stiftung Sport zielsicher.

An seinem Motto hielt er dann auch in den Rennen fest. Samstags zeigte das Duo schon vor 18.000 Zuschauern sein Potenzial und fuhr auf einen starken fünften Rang, bevor dann am Sonntag der ganz große Jubel ausbrach. Bei wechselhaftem Wetter kämpfte sich Tim auf Rang zwei und übergab das Auto an Luke. Während des Boxenstopps übernahm das Team die Führung und Luke baute den Vorsprung auf teilweise mehr als 13 Sekunden aus. Dabei musste er bei abtrocknender Strecke auf die Reifen achtgeben. Nach einer Rennstunde war es dann geschafft. Mit dem ersten Sieg in der ADAC GT4 Germany waren die Strapazen der vergangenen Wochen vergessen und die Freude groß.

„Wow, da fehlen mir die Worte. Ich habe Gänsehaut, das war ein Wechselbad der Gefühle. Alle haben an den Erfolg geglaubt und weiter hart gearbeitet, dass uns der Sieg hier am Nürburgring gelingt, ist einfach sensationell. Ich danke dem gesamten Team, meinem Fahrerkollegen Tim sowie allen Partnern und Freunden für die Unterstützung in den vergangenen Tagen. Wir haben als Team gekämpft und feiern nun auch als Team“, ließ der Youngster im Siegerinterview seinen Gefühlen freien Lauf.

Überraschung für Fans

Als nächstes wartet nun Luke Wankmüllers Heimrennen auf dem Hockenheimring. Vom 13. bis 15. September geht es dort in der ADAC GT4 Germany weiter.

Für seine Fans hält der Rennfahrer eine ganz besondere Überraschung bereit, nähere Infos dazu gibt es in Kürze auf seiner Internetseite www.luke-wankmueller.de.