760_0900_98683_L760_S3382232_C1.jpg
In sehr guter Form: LLZ-Schütze Max Braun.Foto: Privat

Starker Auftakt in die heiße Wettkampfphase: LLZ-Schütze Braun räumt ab

Pilsen/Tschechien. Pilsen scheint für Max Braun ein gutes Pflaster zu sein. Im Januar siegte er mit dem Luftgewehr bei den Junioren. Jetzt gewann Max Braun bei seinem allerersten Wettkampf in der Herrenklasse auf Anhieb den inzwischen nicht mehr olympischen KK-Liegendkampf mit dem internationalen Topresultat von 630,6 Ringen. „Max ist derzeit in hervorragender Form und hat in den letzten beiden Monaten bei kleineren Wettkämpfen ein sehr hohes Niveau präsentiert und in Pilsen voll umsetzen können“, freut sich auch sein Pforzheimer Trainer Helmut Hoffmann.

Der Deutsche Schützen-Bund (DSB) hatte ganz bewusst seine starken Junioren bei dem nur in der Aktivenklasse ausgeschriebenen Grand Prix an den Start geschickt, um ihnen den raueren Wind der Herren- und Damenklasse um die Nase wehen zu lassen. „Und es hat sich voll bewährt“, glaubt Hoffmann.

Vom Landesleistungszentrum (LLZ) Pforzheim waren die beiden Pforzheimer Max Braun und Colin Fix sowie Sophie Petry (Jockgrim) nominiert. Alle drei Junioren konnten sich im internationalen Starterfeld mit mehr als 100 Teilnehmern pro Klasse sehr gut behaupten.

Nachdem Herren-Bundestrainer C.-D. Roth bereits im Vorfeld auf Max Braun aufmerksam wurde, galt es für den Pforzheimer, sich bei seinem zweiten Start im KK-Dreistellungskampf mit einem guten Resultat für den Weltcup in München zu empfehlen. Dies gelang dem 19-jährigen Polizeianwärter mit Bravour. Mit 1173 Ringen war er bester deutscher Teilnehmer und ging im internationalen Klassefeld als Neunter nur ganz knapp an seiner ersten internationalen Finalqualifikation bei den Herren vorbei. Dafür wird er nun Ende Mai in München seinen Weltcupeinstand im KK-Dreistellungskampf geben. „Ich kann mich nicht erinnern, dass ein deutscher männlicher Junior einen Weltcupeinsatz in der ‚Königsdisziplin‘ bekommen hat“, so Hoffmann. Zum Abschluss klopfte Max Braun auch mit dem Luftgewehr an die Finaltüre – mit 625,6 Ringen belegte er Platz zwölf. Der zweite LLZ-Junior im DSB- Dress, der Büchenbronner Colin Fix, konnte ebenfalls im KK-Dreistellungskampf überzeugen und belegte mit 1166 Ringen Platz 31. Der Königsbacher Bernd Fränkle war für das LLZ am Start und zeigte ebenfalls eine tolle Leistung – 1169 Ringe bedeuteten Platz 15 im KK-Dreistellungskampf. Bei den Damen belegte Juniorin Sophie Petry mit 1166 Ringen einen hervorragenden neunten Platz und ging genauso knapp an ihrem ersten Finaleinzug vorbei wie Max Braun. In diesem Wettbewerb gewann die LLZ-Schützin Lisa Müller (Ravensburg) nach 1169 Ringen und Platz sechs in der Quali im nachfolgenden Finalkampf die Silbermedaille.

Für die Schützen vom LLZ war das ein vielversprechender Auftakt in die heiße Wettkampfphase mit den Höhepunkten EM-Qualifikationen im Juni und August und schließlich der EM im September in Bologna.