nach oben
29.02.2016

Starkes Comeback für Tischtennisspielerin des SV Böblingen bei den Swedish Open

Pforzheim. Bei den Swedish Open in Orebro hat Jennie Wolf, Tischtennis-Nachwuchstalent aus Ersingen, den Sprung auf das Siegerpodest nur knapp verpasst. Im Doppel-Wettbewerb fehlte der 17-Jährigen an der Seite von Julia Kaim (SV Böblingen) lediglich ein Sieg zum Gewinn der Bronzemedaille. Der Siegeszug des deutschen Doppels wurde erst im Viertelfinale von den späteren Gesamtsiegerinnen, Filippa Bergand/Erika Front, gestoppt. Die Lokalmatadorinnen setzten sich mit 11:8, 8:11, 11:6 sowie 11:8 durch.

Im Einzel erreichte Wolf, die sich zwei Wochen nach ihrer Oberschenkelzerrung bereits wieder in einer starken Form präsentierte, das Achtelfinale und musste sich Miyu Nagasaki aus Japan mit 9:11, 5:11, 6:11 und 7:11 geschlagen geben.

Ebenfalls sehr ansprechende Leistungen zeigten die drei Youngster des TB Wilferdingen Jana Kirner, Wenna Tu sowie Anastasia Bondareva im Schülerinnen-Wettbewerb.

Das Trio von Bundestrainerin Lara Broich zog geschlossen in das Achtelfinale ein, verpasste jedoch wie auch Wolf bei den Mädchen den Sprung unter die letzten acht. Die größten Chancen zum Einzug in die nächste Runde hatten Bondareva gegen Yubin Shin (Korea) und Tu gegen Elizabet Abraamian (Russland). Beide Partien wurden erst im fünften Durchgang verloren. Ohne Siegchance war dagegen Kirner gegen Ka Wan Leung aus Hongkong.