nach oben
23.10.2008

Strahlende Sieger beim Finale der PZ-Sportlerwahl 2008

PFORZHEIM. Strahlende Sieger gab es im Atrium des VolksbankHauses am Donnerstag zu sehen, als die Gewinner der Sportlerwahl ausgezeichnet wurden. Gewinner waren an diesem Abend alle Beteiligten.

Gekürt wurden die Sportler des Jahres von den Lesern der Pforzheimer Zeitung. Rund 2300 Teilnehmer hatten im Internet oder per Coupon abgestimmt. Ihre Wahl war auf die Schwimmerin Silke Lippok, den Triathleten Sebastian Kienle und die Turner der KTV Straubenhardt gefallen.

Damit triumphierten in gleich zwei Kategorien die Titelverteidiger. Denn Silke Lippok und die KTV hatten sich den Titel schon bei der ersten Sportlerwahl von Pforzheimer Zeitung und Volksbank Pforzheim im Jahr 2007 gesichert. Eine Wachablösung gab es bei den Männern. Dort zog der Vorjahreszweite Sebastian Kienle an Patrick Groetzki vorbei und verwies den Handballer in diesem Jahr auf den zweiten Platz.

Knappe Entscheidungen

Jede Stimme zählt – das ist bei der Pforzheimer Sportlerwahl mehr als nur eine Floskel. So lagen die Straubenhardter Turner als Bundesliga-Dritter mit 614 Stimmen nur knapp vor den Faustball-Juniorinnen des TSV Dennach (595), die eine eindrucksvolle Sammlung von deutschen Meistertiteln vorweisen können. Den dritten Platz belegten die Basketballerinnen des Grünen Stern Keltern (306), die als Aufsteiger in der 2. Bundesliga spielen.

Einen Zweikampf um den Titel Sportler des Jahres lieferten sich erneut Sebastian Kienle und Patrick Groetzki. 2007 hatte noch Handballer Groetzki die Nase knapp vorne, in diesem Jahr bekam Triathlet Kienle mit 435 Stimmen genau 32 Voten mehr als sein Konkurrent. Auch um Platz drei ging es ganz eng zu: Hier stach Fußball-Torhüter Alexander Stolz (vom VfB Stuttgart) nur knapp den Kugelstoßer Marco Schmidt (290) aus.

Die engste aller Entscheidungen gab es aber bei den Frauen um Platz zwei und drei. Während Siegerin Silke Lippok (863) unangefochten über allen thronte, trennten die mehrfache deutsche Turn-Jugendmeisterin Maike Roll (254) und die deutsche Jugendmeisterin im Schießen, Yvonne Wrobel (251) ganze drei Stimmen.

Egal aber ob Platz eins oder sechs – an diesem Abend musste niemand sein Kommen bereuen. Alle Nominierten, die es nicht in die Preisgeld-Ränge (Platz eins bis drei) geschafft hatten, durften sich dennoch über einen kleinen Trainingskosten-Zuschuss freuen. Und im VolksbankHaus gab es bei der von SWR-Sportreporter Christoph Pietschmann kurzweilig moderierten Ehrungszeremonie zur Unterhaltung Ausschnitte aus dem Jugend-Musical „Verehrte Werte“, das Projektleiterin Barbara Baron-Cipolt als gelungenes Beispiel für vernetzte Jugendarbeit im Stadtteil Buckenberg-Haidach sieht. Für musikalische Unterhaltung sorgte auch die Jazzband der Fritz-Erler-Schule mit flotten Swing-Rhythmen.

„Was hier investiert wird, trägt Früchte“, hatte Pforzheims Sportbürgermeister Gert Hager in seinem Grußwort erklärt. Damit meinte er gleichermaßen die Leistungen der Sportler wie die Sportlerwahl.

Ergebnis Frauen

%

1 Silke Lippok

45,31

2 Maike Roll

13,33

3 Yvonne Wrobel

13,17

4 Lidia Zentner

11,39

5 Halina Hiller

9,24

6 Jacqueline Schellin

5,14

Sonstige

2,42

 

Ergebnis Männer

%

1 Sebastian Kienle

22,03

2 Patrick Groetzki

20,41

3 Alexander Stolz

15,49

4 Marco Schmidt

14,68

5 Moritz Ehrhardt

13,72

6 Timo Hufnagel

12,05

Sonstige

1,62

 

Ergebnis Teams

%

1 KTV Straubenhardt

31,41

2 TSV Dennach

30,43

3 Grüner Stern Keltern

15,45

4 SC Neuhausen

10,08

5 Ferrugia/Köhler

9,46

Sonstige

3,17