760_0900_68182_urn_newsml_dpa_com_20090101_170605_90_019.jpg
Marcel Nguyen erturnte in Berlin zwei weitere DM-Titel.  Foto: dpa 

Super Turnfest in Berlin mit drei Titeln für Turner der KTV Straubenhardt

Berlin. Das Internationale Deutsche Turnfest in Berlin hat alle Erwartungen übertroffen. „Es gibt natürlich immer Dinge, die man besser machen kann. Aber wir haben phänomenale Zahlen erreicht. Es gibt keine Sorge mehr, dass wir nicht mit einer schwarzen Null abschließen“, unterstrich Alfons Hölzl, der Präsident des Deutschen Turner-Bundes (DTB). Dank Marcel Nguyen (Ringe, Barren) und Ivan Rittschik (Pauschenpferd) verbuchte die KTV Straubenhardt dieses Mal drei Titel.

„Wenn die vielen Turner nicht gekommen wären, hätten wir ein Problem gehabt“, räumte DTB-Präsident Hölzl ein. 2013 hatte der DTB nach dem Turnfest in der Rhein-Neckar-Region wegen zu geringer Teilnehmerzahlen rund 200.000 Euro zuschießen müssen. „Es war fantastisch, wie der Sport die Menschen mitreißen kann. Wir hatten eine friedliche Stimmung, keine Spur von Gewalt“, erklärte der Berliner Sport-Senator Andreas Geisel (SPD) und zeigte sich vor allem von der emotionalen Gala mit 55.000 Menschen im Olympiastadion angetan. Das größte Breiten- und Spitzensport-Ereignis der Welt mit insgesamt über 80.000 Teilnehmern habe alle Erwartungen deutlich übertroffen.

Für den neuen DTB-Chef Hölzl hat sich das Turnen „als wahrer Motor der Sportentwicklung in Deutschland“ erwiesen. 325.500 Besucher bei der Eröffnung, den Gala-Verstaltungen und Mitmach-Angeboten, 305.000 auf der Messe Berlin und 19.500 Teilnehmer an den Rahmen-Angeboten von „Berlin turnt bunt“, das alles sei nicht jedes Mal zu erreichen. Überlegungen, das Turnfest dauerhaft in der Hauptstadt zu veranstalten erteilte Hölzl ein Absage. „Wir sind nicht mit einem DFB-Pokal-Finale vergleichbar. Wir brauchen die Kraft verschiedener Landesverbände, um dieses gewaltige Fest zu stemmen.“

Vom 12. bis 16. Mai 2021 wird Leipzig bereits zum 13. Mal Turnfest-Ausrichter sein. Die Veranstaltung wurde auf die Zeit um Christi Himmelfahrt gelegt und um einen Tag verkürzt.