nach oben
Der Wolfsberger Ricardo Bellotti (links) verlor ein packendes Duell gegen Topspieler Michael Berrer. Denis Gremelmayr (rechts) gewann im Einzel und Doppel.  Eibner
Der Wolfsberger Ricardo Bellotti (links) verlor ein packendes Duell gegen Topspieler Michael Berrer. Denis Gremelmayr (rechts) gewann im Einzel und Doppel. Eibner
17.07.2016

TC Wolfsberg: Sieben Stunden Hochspannung

Was für ein Auftakt! Was für eine Dramatik! Was für eine bittere Niederlage! Die Tennis-Asse des TC Wolfsberg haben gestern zum Start in die 2. Bundesliga Süd gleich ein Hammerspiel hingelegt. Dennoch musste sich die Truppe von Teammanager Thomas Hell beim hoch gehandelten TC Reutlingen am Ende knapp mit 4:5 geschlagen geben, setzte mit dieser Leistung aber gleich ein Ausrufezeichen, dass man – nach zwei Vizemeisterschaften in Folge – auch in dieser Runde mit ihr rechnen muss.

Thomas Hell sprach nach sieben Stunden Hochspannung – das Duell in Reutlingen dauerte von 11 bis 18 Uhr – von einer „bitteren Niederlage nach großem Kampf“. Mit einer knappen Pleite hatte er am Morgen beim Blick auf die Reutlinger Aufstellung nicht gerechnet, zumal beim TCR die meisten Akteure in der ATP-Weltrangliste einen Platz zwischen 200 und 300 belegen.

Umso überraschender war der Spielstand von 3:3 nach den Einzeln, von denen drei im Match-Tiebreak entschieden wurden.

Vor allem das Top-Match zwischen dem Wolfsberger Ricardo Bellotti und Michael Berrer (121. der Welt) war ein Leckerbissen für die Zuschauer. Bellotti brachte Berrer mit dem gewonnenen ersten Satz (6:3) in Verlegenheit. Den zweiten musste er dann mit 4:6 abgeben. Nichts für schwache Nerven war dann der Match-Tiebreak. Bellotti vergab hier einen Matchball, Berrer nutzte dann einen seiner vier Matchbälle zum 16:14-Erfolg.

Auch Pascal Meis zog an Position zwei gegen Alessandro Giannessi mit 3:6, 3:6 den Kürzeren. Ebenfalls verlor Alexander Flock gegen den Spanier Gerard Granollers-Pujol mit 6:2, 1:6 und 4:10. Dafür hielten Dennis Gremelmayr gegen Lorenzo Giustino (7:6, 6:3) und Holger Fischer gegen Florian Fallert (5:7, 6:4, 10:8) – wobei er im Match-Tiebreak schon 3:7 hinten lag – den TCW vor den Doppel-Entscheidungen im Rennen.

Hier hatten Belotti/Meis gegen Berrer/Giannessi nur im zweiten Satz etwas zu bestellen (0:6, 4:6). Besser machten es Gremelmayr/Andre Begemann gegen Giustino/Fallert (6:3, 1:6, 10:6). 4:4 nach den Einzeln und zwei Doppeln. Es lag also an Marko Lenz und Alexander Flock gegen Jordi Samper-Montana und Gerard Granollers-Pujol den Sack zuzumachen. Und auch sie machten es nochmal spannend. Nach 4:6 im ersten Satz, holten sie sich den zweiten nach einem Break beim Stand von 5:5. Im Match-Tiebreak zogen sie dann mit 6:10 den Kürzeren. Am kommenden Spieltag muss der TC Wolfsberg am Freitag, 22. Juli, ab 13 Uhr beim SC Uttenreuth ran, der zum Ligastart Neuling TC Amberg am Schanzl mit 5:4 bezwang.