nach oben
Nach hartem Kampf sicherte auch Denis Gremelmayr dem TC Wolfsberg einen wichtigen Punkt. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
Nach hartem Kampf sicherte auch Denis Gremelmayr dem TC Wolfsberg einen wichtigen Punkt. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
27.07.2018

TC Wolfsberg gewinnt Hitzeschlacht und sichert sich die nächsten Punkte

Pforzheim. Die erhofften zwei Punkte hatten die Tennisspieler des TC Wolfsberg Pforzheim im Gepäck, als sie am Freitag die Heimreise vom Zweitliga-Spiel in Rüsselsheim antreten. Allerdings mussten alle Spieler an diesem Tag in sengender Hitze an ihre Grenzen gehen.

„Es war furchtbar. Alle Spieler mussten kämpfen. So einen heißen Spieltag habe ich zuletzt 2003 erlebt“, stöhnte auch TCW-Teammanager Thomas Hell, der erst erleichtert durchatmen konnte, als das Duo Andre Begemann/Rameez Junaid im Doppel den fünften Punkt unter Dach und Fach gebracht hatte.

Gastgeber stark aufgestellt

Die Aufgabe war alles andere als einfach, denn Rüsselsheim hat im Laufe der Saison sein Team immer stärker aufgestellt. Waren zum Saisonauftakt noch vier Deutsche im TCR-Aufgebot, standen in den Einzeln gegen die Wolfsberger schon fünf Ausländer auf dem Platz. Doch die Pforzheimer ließen sich nicht beeindrucken. Spitzenmann Stefano Travaglia spielte beim 6:3, 6:3 gegen seinen italienischen Landsmann Andrea Basso stark. Der Auftritt von Marko Lenz war wechselhaft. Starker erster Satz, schlechter zweiter Durchgang, dann eine Achterbahnfahrt im Match-Tiebreak, bei dem Lenz 5:2 führte, danach 5:7 hinten lag und schließlich doch noch 10:7 siegte.

Grundsolide sicherte sich Pascal Meis auf Position drei mit dem 6:3, 6:3 gegen den Franzosen Maxime Tchoutakian den Zähler und Denis Gremelmayr lieferte beim 7:6, 6:4 gegen den Italiener Luca Pancaldi einen großen Kampf. Den Punkt abgeben musste Alexander Flock gegen den hitzebeständigen Chilenen Ricardo Urzua Rivera. Und Holger Fischer war schlichtweg chancenlos gegen den Kroaten Deni Zmak. „Einen so starken Spieler habe ich auf Position sechs in dieser Liga noch nicht gesehen“, sagt Thomas Hell über Fischers Gegner.

Trotz der 4:2-Führung war Hell noch nicht beruhigt, aber das Doppel Begemann/Junaid erlöste den TCW-Chef schnell. Und schließlich legten Lenz/Flock mit einem Erfolg im Match-Tiebreak das 6:3 nach.